Montag, 4. Juli 2011

INXS – Welcome To Wherever You Are




INXS – Welcome To Wherever You Are


Besetzung:

Michael Hutchence – vocals
Tim Farriss – guitar
Kirk Pengilly – guitar, saxophone
Andrew Farriss – guitar, keyboard, harmonica
Garry Gary Beers – bass
Jon Farriss – drums


Label: Mercury


Erscheinungsdatum: 1992


Stil: Rock


Trackliste:

1. Questions (2:08)
2. Heaven Sent (3:16)
3. Communication (5:19)
4. Taste It (3:22)
5. Not Enough Time (4:11)
6. All Around (3:18)
7. Baby Don’ (4:46)
8. Beautiful Girl (3:28)
9. Wishing Well (3:25)
10. Back On Line (3:13)
11. Strange Desire (4:09)
12. Men And Women (4:34)




Mit ihrem 1992 erschienen Album „Welcome To Wherever You Are“ haben INXS ein kleines Rockmusik-Meisterwerk vorgelegt. 12 Lieder befinden sich auf der CD und es sind jede Menge Perlen darunter.

Es beginnt mit „Questions“ und arabischen Tönen. Ein schöner und für INXS ziemlich ungewöhnlicher Song, der gerade durch seine außergewöhnliche Instrumentierung überzeugen kann. Dann geht es gleich rockig weiter. „Heaven Sent“ ist eine typische INXS-Rocknummer, perfekt arrangiert und zum Mitwippen anregend. Nicht viel anders verhält es sich bei „Communication“, mit etwas mehr als fünf Minuten auch der längste Track auf dem Album.

Schließlich folgt „Taste It“, ein absoluter Kracher. Der Song fängt gleich toll an. Die komplette Rhythmusfraktion legt los und wird von einer fast „schreienden“ Mundharmonika begleitet. Und vom Rhythmus lebt das ganze Lied. Genial hier auch der Saxophoneinsatz, der besser nicht hätte sein könnte. Absolut toll gemacht. Wer Leute zum Tanzen bringen will, der legt in der Diskothek „Taste It“ auf - es wird allen schmecken.

Weitere Höhepunkte auf der CD sind das orchestrale , fast hymnenhafte „Baby Don’t Cry“ oder das so wunderschön beschwingte „Beautiful Girl“. „Back On Line“ und „Strange Desire“, der drittletzte und vorletzte Song sind dann die schwächsten Stücke auf dieser sonst so überzeugenden Veröffentlichung. Diesen beiden Stücken fehlt irgendwie das gewisse Etwas, was alle anderen Stücke auf der Silberscheibe aufweisen, und bleiben so ein wenig langweilig zurück.

Abgeschlossen wird dieses gute Album dann mit dem genialen „Men And Women“, auf dem auch wieder ein ganzes Orchester zum Einsatz kommt und das eine völlig eigene, getragene Stimmung kreiert und einen würdigen Abschluss für dieses Album darstellt.

Fazit: Ein klasse Rockalbum haben INXS hier 1992 vorgelegt, das einige ganz starke Stücke und überhaupt keine ganz schlechten Songs enthält. Hier findet der Hörer getragene, manchmal sogar bombastische Musik, genau wie sehr gute Rocksongs. Und all das passt wie aus einem Guss zusammen und ist niemals ein Stilbruch. Wer gut gemachte Rockmusik mag, die auch mal die eigenen Grenzen verlässt, der kann mit diesem Album absolut nichts falsch machen. Und dafür gibt es von mir zwölf Punkte.

Anspieltipps: Questions, Taste It, Baby Don’t Cry, Beautiful Girl, Men And Women



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen