Donnerstag, 1. September 2011

New Model Army – Thunder And Consolation




New Model Army – Thunder And Consolation


Besetzung:

Justin Sullivan – vocals, lyrics, guitar, keyboards
Robert Heaton – drums, b.vox, guitar, bass
Jason Harris – bass, keyboards, guitar


Gastmusiker:

Ed Elain Johnson – violin
Chris McLaughlin – live guitar


Label: EMI


Erscheinungsdatum: 1989


Stil: Alternative / Independent / Rock


Trackliste:

1. I Love The World (5:08)
2. Stupid Questions (3:27)
3. 225 (4:47)
4. Inheritance (3:24)
5. Green And Grey (5:48)
6. Ballad Of Bodmin Pill (4:48)
7. Family (4:01)
8. Family Life (3:00)
9. Vagabonds (5:24)
10. Archway Towers (4:52)

Gesamtspieldauer: 44:39 



Mit ihrem vierten Album „Thunder And Consolation“ haben New Model Army eine tolle Scheibe vorgelegt, die alles beinhaltet, was das Herz des Rockliebhabers höherschlagen lässt.

Auf der Silberscheibe sind zahlreiche Klassiker von New Model Army enthalten, die auch immer wieder auf Konzerten der Band für Stimmung sorgen. Und gleich das erste Lied auf dem Album ist mit „I Love The World“ ein richtiger Kracher. Ein Stück, was alles beinhaltet, um ein Lied aus der Masse anderer Songs hervorzuheben: Treibender Rhythmus, klasse Melodie und ein toller Refrain. Sehr gelungen auch der Einschub bei 3:30, der dem Lied noch mehr Abwechslung verleiht.

Weiter geht es mit „Stupid Questions“. Ebenfalls ein schöner Track, der sich vor der vorherigen Nummer in Sachen Melodie und „Groove“ nicht verstecken muss. Auch hier ist alles perfekt arrangiert. Klasse ist hier auch der immer wieder einsetzende Chor. Das nächste Lied „225“, steigert sich nach langsamem Beginn ebenfalls zu einer Nummer, bei der man die Füße nicht stillhalten kann. Schöner, treibender Rhythmus und Gesang, lassen auch dieses Lied überzeugen. Weiter geht es mit „Inheritance“, einem Stück, welches für New Model Army-Verhältnisse völlig aus der Rolle fällt. Dass Stück wird hautsächlich vom Schlagzeug begleitet, nur ab und zu ist ein Klavierakkord zu vernehmen. Und über allem legt Justin Sullivan eine Art Sprechgesang, der allerdings überhaupt nichts mit zum Beispiel HipHop zu tun hat. Sehr interessant.

Dann folgt wieder ein weiterer Klassiker von New Model Army, die Ballade „Green And Grey“ aus der Feder John Heatons, des Schlagzeugers, der 2004 leider viel zu früh verstarb. Das Lied beginnt mit Donnergrollen und Regengeplätscher und entwickelt sich dann zu einem weiteren Höhepunkt des ganzen Albums. Das Stück verbindet eine wunderschöne Melodie mit einem tollen Text, den Justin Sullivan so wundervoll gefühlvoll singt. Wirklich eine klasse Ballade.

Es schließt sich der Track „Ballad Of Bodmin Pill“ an. Ein Lied, welches ganz typisch für die Musik von New Model Army ist: Treibender Rhythmus und sehr melodiöser Refrain. Das nächste Stück, „Family“, will dagegen nicht so recht zünden. Es hat zwar einen schönen Basslauf und auch wieder einen, für New Model Army typischen, melodiösen Refrain, aber dieses Synthesizer-Geklatsche nervt nach einer gewissen Zeit. Und in seinen vier Minuten klingt das Stück einfach ein wenig zu langweilig.

Gar nicht mehr langweilig ist dann die nächste Nummer: „Family Life“. Wieder ein wunderbares, ruhiges Stück, das hauptsächlich mittels einer akustischen Gitarre instrumentiert wird. Hier zeigen New Model Army einmal mehr, dass sie einfach ein Gespür für tolle Melodien haben. Außerdem kommt auf diesem Stück der Gesang von Justin Sullivan so richtig gut zur Geltung.

Und schon folgt ein weiterer Klassiker mit „Vagabonds“. Absolute klasse ist hier bereits die Einleitung in das Lied, welche durch ein Violinsolo vollführt wird. Und dann kracht das Stück so richtig los, immer unterstützt von der Violine Ed Elain Johnsons. Ein ganz starkes Stück Rockmusik. Die Platte endet mit „Archway Towers“, erneut einem zunächst ruhigeren Song, der von einer fast schon sphärischen Gitarre und dem Gesang Sullivans lebt, bis das Stück dann stark an Fahrt aufnimmt und Publikumsgeklatsche die ganze Stimmung noch untermalt. Schließlich klingt das Lied und damit die CD, anschließend langsam aus.

Fazit: Es gibt kaum eine Scheibe von New Model Army, die abwechslungsreicher ist als „Thunder And Consolation“. Von Punk bis Folk ist quasi jede Stilrichtung auf dem Album enthalten und es wirkt dabei keineswegs so, als ob die Bandmitglieder erst noch ihren Stil suchen, nein es wirkt so, als ob sie in all diesen Stilen auch beheimatet sind. Ein tolles und abwechslungsreiches Album haben die Briten hier vorgelegt, das mir auch zwölf Punkte wert ist.

Anspieltipps: I Love The World, Green And Grey, Family Life, Vagabonds



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen