Montag, 23. Mai 2016

Genesis – Archive 1967-75




Genesis – Archive 1967-75


Besetzung:

Peter Gabriel – vocals, flute, percussion
Tony Banks – keyboards
Mike Rutherford – bass
Steve Hackett – guitar
Phil Collins – drums, backing vocals
Anthony Phillips – guitar
John Silver – drums
John Mayhew – drums
Chris Stewart – drums


Label: Atlantic Records


Erscheinungsdatum: 1998


Stil: Progressive Rock, Live


Trackliste:

CD1 (complete Lamb recorded Live in Los Angeles 24.01.75, Part 1):

1. The Lamb Lies Down On Broadway (6:29)
2. Fly On A Windshield (4:38)
3. Broadway Melody Of 1974 (0:34)
4. Cuckoo Cocoon (2:17)
5. In The Cage (7:56)
6. The Grand Parade Of Lifeless Packaging (4:25)
7. Back In N.Y.C. (6:18)
8. Hairless Heart (2:21)
9. Counting Ot Time (3:59)
10. Carpet Crawl (5:45)
11. The Chamber Of 32 Doors (5:51)

Gesamtspieldauer: 50:34


CD2 (complete Lamb recorded Live in Los Angeles 24.01.75, Part 2):

1. Lilliwhite Lillith (3:04)
2. The Waiting Room (6:15)
3. Anyway (3:28)
4. Here Comes The Supernatural Anaesthetist (3:57)
5. The Lamia (7:12)
6. Silent Sorrow In Empty Boats (3:14)
7. The Colony Of Slippermen (8:46)
8. Ravine (1:38)
9. The Light Dies Down On Broadway (3:37)
10. Riding The Scree (4:29)
11. In The Rapids (2:25)
12. It (4:19)

Gesamtspieldauer: 52:23


CD3:

1. Dancing With The Moonlit Knight (Live At The Rainbow 1973) (7:05)
2. Firth Of Fifth (Live At The Rainbow 1973) (8:29)
3. More Fool Me (Live At The Rainbow 1973) (4:01)
4. Supper's Ready (Live At The Rainbow 1973) (26:30)
5. I Know What I Like (Live At The Rainbow 1973) (5:36)
6. Stagnation (Live At The BBC 1971) (8:53)
7. Twilight Alehouse (Single B-Side 1973) (7:48)
8. Happy The Man (Single B-Side 1972) (2:54)
9. Watcher Of The Skies (Single Mix 1972) (3:42)

Gesamtspieldauer: 74:59


CD4:

1. In The Wilderness (Rough Mix 1968) (2:59)
2. Shepherd (BBC Nightride 1970) (4:00)
3. Pacidy (BBC Nightride 1970) (5:41)
4. Let Us Now Make Love (BBC Nightride 1970) (6:13)
5. Going Out To Get You (Demo 1968) (4:53)
6. Dusk (Demo 1968) (6:13)
7. Build Me A Mountain (Rough Mix 1968) (4:12)
8. Image Blown Out (Rough Mix 1968) (2:11)
9. One Day (Rough Mix 1968) (3:08)
10. Where The Sour Turns To Sweet (Demo 1968) (3:14)
11. In The Beginning (Demo 1968) (3:31)
12. The Magic Of Time (Demo 1968) (2:01)
13. Hey! (Demo 1968) (2:27)
14. Hidden In The World Of Dawn (Demo 1968) (3:10)
15. Sea Bee (Demo 1968) (3:04)
16. The Mystery Of The Flannan Isle Lighthouse (Demo 1968) (2:35)
17. Hair On The Arms And Legs (Demo 1968) (2:41)
18. She Is Beautiful (Demo 1967) (3:46)
19. Try A Little Sadness (Demo 1967) (3:20)
20. Patricia (Demo 1967) (3:05)

Gesamtspieldauer: 72:25

Gesamtspieldauer CD1 & CD2 & CD3 & CD4: 4:10:45




Bei der Genesis-Kompilation „Archive 1967-75“ handelt es sich um eine Zusammenstellung von Live-Aufnahmen und Demos, die alle aus der Zeit der Zeit der Band stammen, als Peter Gabriel, Tony Banks und Michael Rutherford noch das Gerüst der Band darstellten. Alle anderen Genesis-Mitglieder sind nur in unterschiedlichen Bandphasen zu hören. Vier CD’s umfasst diese Zusammenstellung, von denen die ersten beiden Scheiben das komplette „The Lamb Lies Down On Broadway“-Album enthält. Allerdings ist dieses hier live im Januar 1975 in Los Angeles eingespielt worden. Andere Live-Aufnahmen dieses Albums sind bisher noch nicht veröffentlicht worden. CD3 setzt sich zusammen aus weiteren Live-Titeln diverser Alben und Konzerte, sowie zweier Single-B-Seiten, die nicht auf regulären Alben vorhanden sind und einer gekürzten Version des Titels „Watcher Of The Skies“, die ebenfalls als Single veröffentlicht wurde. CD4 enthält schließlich ganz frühes Material der Band, welches in einer Zeit entstand, als Genesis noch nicht ihren so unverwechselbaren Sound gefunden hatten und eher wie eine ganz „normale“ Pop-Band klangen.

Der Sound des „The Lamb Lies Down On Broadway“-Konzertes klingt fantastisch, hier wurde sicherlich im Nachhinein noch etwas nachgeholfen. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass darauf absolut begeisternde Musik zu hören ist, die sich lediglich in Nuancen vom Original auf dem Studio-Album unterscheidet. Allerdings klingt die Stimme des Peter Gabriel noch voller und auch wirken die verschiedenen Passagen noch etwas intensiver. Es sind gerade diese kleinen Unterschiede, die für Fans sicherlich einen gewissen Mehrwert der Scheibe darstellen. Dies gilt ebenso für die dritte CD, auf der nun sechs weitere Live-Stücke der Platten vor „The Lamb Lies Down On Broadway“ zu hören sind. Fantastisch natürlich dabei die Version von „Supper’s Ready“, irgendwie dem Progressive-Rock-Lied überhaupt. Dazu hört man hier noch „Twilight Alehouse“ und „Happy The Man“. Beides Stücke, die nicht auf regulären Alben zu hören sind, sondern B-Seiten waren und ansonsten lediglich auf Bootlegs zu finden sind. Vor allem „Twilight Alehouse“ ist ein begeisterndes Progressive Rock Stück, abwechslungsreich und absolut melodiös und eine lohnenswerte Erweiterung des Songkatalogs von Genesis.

Auf der CD4 befindet sich dann ganz altes Material. Diese Musik stammt noch aus der Zeit von vor „Trespass“ und hier klingen Genesis auch noch nicht so, wie sie später klingen sollten. Das ist eher noch 60ies Pop, der hier zu hören ist. Trotzdem lohnt auch diese CD, denn zum einen klingen die Lieder gut und gehen ins Ohr. Zudem hört man ursprüngliche Fassungen wie von „Dusk“ und zum anderen befinden sich darauf fünfzehn Lieder, die auf dem ersten Album „From Genesis To Revelation“ noch nicht enthalten waren. Diese wurden zwar den Wiederveröffentlichungen des ersten Albums zum Teil sogar als Bonus-CD beigemischt, hier sind sie nun jedoch alle vereint. Dabei sind die einzelnen Lieder insgesamt noch nicht so mit Effekten wie Streichern und Hintergrundchören überladen, wie es das Ergebnis auf „From Genesis To Revelation“ war.

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle auch das 80-seitige beigelegte kleine Büchlein, welches jede Menge Fotos und Zeitungsschnipsel aus der damaligen Zeit bereithält. Dazu erfährt man sehr viel über die frühe Geschichte dieser so beeindruckenden Band, dass dieses kleine Buch das Gesamtbild der Zusammenstellung noch weiter abrundet. 

Fazit: Über vier Stunden Musik gibt es auf „Archive 1967-75“ zu hören. Absolut begeisternde Musik, die das Herz eines Genesis-Fans höher schlagen lässt. Dazu bekommt man Raritäten geliefert, hört wie so mancher Titel in seiner ursprünglichen Fassung klang und hat die Möglichkeit, noch viel mehr über „seine“ Band zu erfahren. Genesis-Fan, was willst Du mehr? Fünfzehn Punkte.

Anspieltipps: Alles



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen