Mittwoch, 7. Januar 2015

The Pretenders – Learning To Crawl




The Pretenders – Learning To Crawl


Besetzung:

Chrissie Hynde – rhythm guitar, lead vocals, harmonica
Martin Chambers – drums, vocals, lead vocals on "Fast or Slow"
Robbie McIntosh – lead guitar, backing vocals
Malcolm Foster – bass guitar, backing vocals


Gastmusiker

Billy Bremner – lead guitar on "Back on the Chain Gang" and "My City Was Gone", rhythm guitar and vocals on "Thin Line Between Love and Hate"
Tony Butler – bass guitar on "Back on the Chain Gang" and "My City Was Gone"
Andrew Bodnar – bass guitar and vocals on "Thin Line Between Love and Hate"
Paul Carrack – piano and vocals on "Thin Line Between Love and Hate"


Label: Sire


Erscheinungsdatum: 1984


Stil: Alternative, Pop


Trackliste:

1. Middle Of The Road (4:08)
2. Back On The Chain Gang (3:44)
3. Time The Avenger (4:47)
4. Watching The Clothes (2:46)
5. Show Me (4:00)
6. Thumbelina (3:12)
7. My City Was Gone (5:14)
8. Thin Line Between Love And Hate (3:33)
9. I Hurt You (4:27)
10. 2000 Miles (3:30)

Gesamtspieldauer: 39:21




„Learning To Crawl“ ist das dritte Album der Pretenders und wurde im Januar 1984 veröffentlicht. Die Platte wurde mit deutlich verändertem Line-Up eingespielt, denn eineinhalb Jahre zuvor, war der Bassist und Mitbegründer der Pretenders, Pete Farndon, aufgrund seiner Drogenprobleme aus der Band geschmissen worden. Nur zwei Tage später verstarb dann Gitarrist James Honeyman-Scott an einer Überdosis Kokain. Nicht mal ein Jahr später sollte schließlich auch der zuvor geschasste Pete Farndon versterben. Er ertrank in seiner Badewanne nach der Einnahme von Heroin. Robbie McIntosh an der Gitarre und Malcolm Foster am Bass ersetzten die beiden verstorbenen Musiker.

Auf „Learning To Crawl” bekommt man einen etwas beswingten Alternative Rock zu hören, der mitunter auch als Alternative Pop zu bezeichnen ist. Meist ganz eingängig, obwohl man als Zuhörer doch einige Durchgänge benötigt, um diese Musik richtig verinnerlichen zu können. Bei manchen Nummern passiert das allerdings nie. Die Pretenders können nämlich auch unglaublich schnulzig klingen, wie beim unsäglichen „Thin Line Between Love And Hate“. Gelungen sind dagegen das groovende „Back On The Chain Gang” und die treibende Nummer „Thumbelina“. Erwähnung finden sollte hier auch noch „2000 Miles“, da dieser Titel ein sehr beliebter Weihnachtssong in England wurde und dem verstorbenen Gitarristen James Honeyman-Scott gewidmet wurde. Genauso übrigens wie die hier bereits erwähnte Nummer „Back On The Chain Gang“. Nun und der Rest der Platte? Mal klingt das ein wenig interessanter, ein anderes Mal langweiliger. So richtig überzeugen kann „Learning To Crwal jedoch nie.

Fazit: Man muss nicht die Flucht ergreifen, wenn diese Scheibe aufgelegt wird. Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen, dass es einen Menschen auf diesem Planeten gibt, der behauptet diese Platte wäre sein absolutes Lieblingsalbum. Keine schlechte Musik also, durchaus unterhaltend, allerdings verpasst man auch nicht sonderlich viel, wenn man diese Scheibe eben nicht kennt. Irgendwie ist das alles Durchschnitt. Sieben Punkte.

Anspieltipps: Back On The Chain Gang, Thumbelina, 2000 Miles



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen