Sonntag, 5. März 2017

Fury In The Slaughterhouse – Brilliant Thieves




Fury In The Slaughterhouse – Brilliant Thieves


Besetzung:

Gero Drnek – serious cooking and various instruments
Christian Decker – basses, backing vocals
Thorsten Wingenfelder – guitars, dobro, backing vocals
Rainer Schumann – drums, acoustic guitar, backing vocals
Christof Stein – guitars, backing vocals
Kai Wingenfelder – vocals, sample programming


Gastmusiker: 

Sabine van Baaren – backing vocals
Christina Lux – backing vocals
Joo Kraus – trumpet, midi trumpet
Hilke Schomerus – percussion
Paul Grau – keyboards
Kai Liekenbröcker – wurlitzer piano


Label: SPV


Erscheinungsdatum: 1997


Stil: Independent Rock


Trackliste:

1. Intro (0:58)
2. Bring Me Home (3:47)
3. Riding On A Dead Horse (5:11)
4. Turn Around (4:21)
5. Don't Slow Down (3:52)
6. Around My World In 80 Days (3:24)
7. Afternoon In The Cemetery (4:10)
8. In Love With A Clown (4:00)
9. Enough Is Enough (4:32)
10. Brilliant Thieves (3:11)
11. Bar Des Boulistes (2:48)
12. My Little World (2:53)
13. Gero Hat Geburtstag (0:19)
14. Ship Of Fools (3:05)
15. Out On The Weekend (4:33)

Gesamtspieldauer: 51:12



Mit „Brilliant Thieves“ veröffentlichte die deutsche Band Fury In The Slaughterhouse im Jahr 1997 ihr sechstes Studio-Album, welches auf dem Label SPV erschien. Independent Rock gibt es darauf zu hören, zumeist weich und sanft. Immerhin bis auf Platz 3 der deutschen Album-Charts kletterte „Brilliant Thieves“, die höchste Platzierung eines Albums der Band überhaupt. Für insgesamt zwanzig Wochen hielt sich die Scheibe zudem in den Charts. Weniger erfolgreich war da schon die Single-Auskopplung des Titelsongs „Brilliant Thieves“. Lediglich eine Woche auf Platz 92 konnte diese Nummer verbuchen und war überhaupt die vorletzte Single der Band, die sich überhaupt in den deutschen Charts platzieren konnte.

Bei Fans auch schon mal mit „musikalisches Meisterwerk“ betitelt, bietet „Brilliant Thieves“ auch den anderen Musikhörerinnen und Musikhörern gute Unterhaltung. Der Independent Rock, den Fury In The Slaughterhouse hier ihren Hörern servieren, ist ein sanfter und weicher, oftmals nachdenklich klingender. Dabei sind viele der Nummern zudem sehr eingängig, auch wenn das Album vielleicht noch nicht gleich beim ersten Mal des Hörens zündet. Ein paar mehr Durchläufe bedarf es da schon, dann jedoch erschließen sich einem viele dieser Lieder, die absolut international klingen und keinesfalls an eine deutsche Band erinnern.

Am überzeugendsten für meine Ohren klingen jene Titel, die nicht ganz so geradlinig pop-rockig verlaufen, die sich etwas „anders“ anhören. Zum einen ist das „Don't Slow Down“, eine sehr sanfte Nummer, die allerdings durch die Art der Instrumentierung etwas schräger klingt. Bei „Afternoon In The Cemetery“ ist es die Gesamtstimmung, die durch den Gesang in Form eines Zwiegespräches erzeugt wird, die hier überzeugt. Und schließlich gibt es da noch das kurze „My Little World“. Ausgestattet wurde dieses Lied mit einer schönen und eingängigen Melodie, die einfach trifft und hängenbleibt. Dazu noch einige Streicher und ab und an ein etwas schrägerer Ton und fertig ist das Lied, an das man sich bereits beim zweiten Hören erinnert.

Fazit: Auf „Brilliant Thieves“ gibt es erneut zumeist ruhigen und eingängigen Independent Rock zu hören, der niemals nervt, aber immer unterhält. Vielleicht sind die Lieder hier nicht gleich beim ersten Mal des Hörens zu überzeugend, jedoch erschließt sich einem das Album mit den weiteren Durchläufen der Scheibe. Ein Überalbum ist „Brilliant Thieves“ zwar nicht geworden, dazu fehlen die wirklichen Höhepunkte, jedoch gibt es diese in etwas kleinerer Ausführung. Acht Punkte.

Anspieltipps: Don't Slow Down, Afternoon In The Cemetery, My Little World