Freitag, 9. Dezember 2016

Various Artists – We Are Only Riders: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project




Various Artists – We Are Only Riders: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project


Label: Glitterhouse Records


Erscheinungsdatum: 2009


Stil: Alternative Country, Americana, Folk


Trackliste:

1. Ramblin' Mind (3:10)

     Nick Cave – vocals
     Jeffrey Lee Pierce – guitar
     Kid Congo Powers – slide guitar
     Cypress Grove – guitar
     Barry Adamson – bass
     Willie Love – percussion

2. Constant Waiting (3:40)

     Mark Lanegan – vocals
     Jeff Zentner – banjo, mandolin
     Rene van Barneveld – lap steel
     Cypress Grove – guitar
     Barry Adamson – bass
     Willie Love – percussion

3. Free To Walk (3:02)

     Sune Rose Wagner – guitars, treatments, percusssion
     Sharin Foo – vocals
     Cypress Grove – acoustic guitar

4. Lucky Jim (4:06)

     Deborah Harry – vocals
     Nick Cave – piano
     Chris Stein – moog guitar
     Jeffrey Lee Pierce – guitar
     Cypress Grove – guitars, bass, backings
     Willie Love – drums, percussion

5. My Cadillac (4:42)

     Lydia Lunch – vocals
     Kid Congo Powers – ambient guitar
     Cypress Grove – acoustic guitar, bass

6. Ramblin' Mind (Alternate Version) (3:43)

     David Eugene Edwards – vocals
     Jeff Zentner – banjo, mandolin, slide guitar
     Cypress Grove – guitars, bass
     Rene van Barneveld – lap steel
     Willie Love – drums, percussion

7. Constant Waiting (Alternate Version) (3:20)

     Dallar Good – guitar
     Travis Good – guitar, vocals
     Sean Dean – bass
     Mike Belitsky – drums

8. Free To Walk (Alternate Version) (2:54)

     Mark Lanegan – vocals
     Isobel Campbell – vocals
     Cypress Grove – guitars, bass
     Rene van Barneveld – lap steel
     Jeff Zentner – banjo, mandolin, slide guitar
     Willie Love – percussion

9. St. Marks Place (2:53)

     Lydia Lunch – vocals
     Cypress Grove –guitar, bass, piano

10. Bells On The River (7:53)

     Justin Greaves – drums, electric & bass guitar
     Kostas Panagiotou – organ
     Karl Demata – electric guitar
     Joe Volk – vocals
     Mark Ophidian – modular synth, sample/effects

11. Ramblin' Mind (Alternate Version) (4:09)

     Cypress Grove – vocals, acoustic guitar, bass
     Nick Cave – backing vocals
     Willie Love – percussion
     Kid Congo Powers – guitar
     Can Khan Oral – guitar

12. Constant Waiting (Second Alternate Version) (2:18)

      Johnny Dowd – guitar, vocals
      Billy Corté – guitar, keyboards
      Brian Wilson – drums, bass

13. Free To Walk (Second Alternate Version) (3:09)

      Nick Cave – vocals
      Deborah Harry – vocals
      Chris Stein – moog guitar
      Mick Harvey – nylon-string acoustic guitar
      Cypress Grove – acoustic guitar, bass
      Willie Love – percussion

14. The Snow Country (3:54)

     Mick Harvey – vocals
     Gene Temesy – backing vocals, reverse translation vocals
     Jeffrey Lee Pierce – guitar
     Spencer P. Jones – guitar
     Cypress Grove – guitar, bass
     Willie Love – drums

15. Just Like A Mexican Love (6:08)

     David Eugene Edwards – vocals
     Justin Greaves – electric & bass guitar, ebow
     Karl Demata – acoustic & electric guitar, dobro
     Kosatas Panagiotou – piano
     Danny Ashbury – hammond organ
     Merijn Royaards – drums

16. Walkin' Down The Street (Doin' My Thing) (6:33)

     Lydia Lunch – vocals
     Dave Alvin – lead guitar
     Cypress Grove – guitars, bass, drums, backings
     Kid Congo Powers – backing vocals, percussion
     Mike Stark – piano
     Willie Love – backing vocals
     Walter daniels – harmonica
     Gene Temesy – backing vocals
     Can Khan Oral – backing vocals
     Texacala Jones – backing vocals
     Christine Dunleavy – backing vocals

Gesamtspielauer: 1:05:42



„We Are Only Riders: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project“ ist ein Kompilationsalbum rund um die Musik des Jeffrey Lee Pierce, Mitbegründer der Band The Gun Club und ein erfolgreicher und manchmal unterschätzter Blues Gitarrist und Sänger, der am 31. März 1996, aufgrund von jahrelangem Drogenmissbrauch und diverser weiterer Erkrankungen im Alter von lediglich 37 Jahren an einer Gehirnblutung verstorben war.

Cypress Grove, ein musikalischer Weggefährte des Jeffrey Lee Pierce, rief dieses Projekt ins Leben, als er beim Aufräumen auf eine Kassette, beschriftet mit „JLP Songs“ stieß, auf der sich drei Titel befanden, die so bisher jedoch noch nicht veröffentlicht worden waren. Cypress Grove schrieb weitere Freunde und Wegbegleiter des Jeffrey Lee Pierce an, die dann ebenfalls noch bisher unveröffentlichtes Material mit einbrachten und so gesellten sich weitere, bisher unbekannte Titel dazu, die nun von den verschiedenen Musikern auf ihre Art und Weise interpretiert wurden. Gleich mehrere Titel sind dabei in unterschiedlichen Versionen auf dem Kompilationsalbum vorhanden. Da diese jedoch völlig andersartigen Interpretationen unterliegen, sind sie manchmal nur anhand des Textes als ein und dasselbe Lied auszumachen. Auch werden bereits bekannte Lieder, wie zum Beispiel „Lucky Jim“ vom letzten, gleichnamigen The Gun Club Album neu eingespielt. Debbie Harry versucht sich dabei durchaus gelungen an dem Titel.

Auf „We Are Only Riders: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project“ hört man eine Mischung aus Alternative Country, Americana und Folk. Die Stimmung der ganzen Scheibe ist düster bis ganz dunkel. Über allem schwebt ein Hauch an Melancholie und Sentimentalität. Auch klingen einige der Songs immer wieder ein wenig mystisch und glücklicherweise nie ganz nah am herkömmlichen amerikanischen Country angelehnt. Die Nummern gehen dabei so ziemlich alle sehr schnell ins Ohr, sodass man sofort, beim ersten Mal des Hörens der Platte, gebannt zuhört. Spannend auch, wie unterschiedliche Künstler ein und dasselbe Lied zu interpretieren versuchen und dabei zu Ergebnissen gelangen, die diametral anders klingen. Mit Blues, für den die Musik des Jeffrey Lee Pierce auch immer stand, hat die Musik auf „We Are Only Riders: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project“ übrigens so gar nichts zu tun. Alternative Country trifft den Stil da schon deutlich treffender.

Fazit: Mag man die Musik von Nick Cave und Alternative Country à la 16 Horsepower und David Eugene Edwards, dann kann man mit dieser Scheibe im Grunde genommen nichts falsch machen. Deutlich wird hier auch, welch begnadeter Songschreiber dieser Jeffrey Lee Pierce war, der mit seinem eigenen Leben nie klarzukommen schien. Die Musik auf „We Are Only Riders: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project“ überzeugt und ist für all diejenigen Musikhörerinnen und Musikhörer bestens geeignet, die mal etwas Anderes, als radiotaugliche Hits genießen möchten. Zehn Punkte.

Anspieltipps: Just Like A Mexican Love