Dienstag, 17. Juni 2014

Donald Fagen – The Nightfly




Donald Fagen – The Nightfly


Besetzung:

Donald Fagen – organ, synthesizer, synth-harmonica, keyboards, electric piano, vocals, background vocals


Gastmusiker:

Dave Bargeron – trombone, euphonium, horn, background vocals
Michael Brecker – tenor saxophone
Randy Brecker – trumpet, flugelhorn
Larry Carlton – guitar
Ronnie Cuber – horn, baritone saxophone
Rick Derringer – guitar
Frank "Harmonica Frank" Floyd – background vocals
James Gadson – drums
Ed Greene – drums
Gordon Grody – vocals, background vocals
Anthony Jackson – bass
Steve Jordan – drums
Steve Khan – acoustic guitar
Abraham Laboriel – bass
Daniel Lazerus – background vocals
Will Lee – bass
Hugh McCracken – guitar, harmonica
Leslie Miller – background vocals
Marcus Miller – bass
Rob Mounsey – synthesizer, horn, keyboards
Roger Nichols – percussion, special effects
Michael Omartian – piano, keyboards, electric piano
Dean Parks – guitar
Greg Phillinganes – synthesizer, piano, keyboards, electric piano, clavinet, synthesizer bass
Jeff Porcaro – drums
Chuck Rainey – bass
Zachary Sanders –background vocals
Valerie Simpson – background vocals
David Tofani – horn, alto saxophone
Starz Vanderlocket – percussion, background vocals
Paul Shaffer Dave Bargeron – trombone, euphonium, horn, background vocals
Michael Brecker – tenor saxophone
Randy Brecker – trumpet, flugelhorn
Larry Carlton – guitar
Ronnie Cuber – horn, baritone saxophone
Rick Derringer – guitar
Frank "Harmonica Frank" Floyd – background vocals
James Gadson – drums
Ed Greene – drums
Gordon Grody – vocals, background vocals
Anthony Jackson – bass
Steve Jordan – drums
Steve Khan – acoustic guitar
Abraham Laboriel – bass
Daniel Lazerus – background vocals
Will Lee – bass
Hugh McCracken – guitar, harmonica
Leslie Miller – background vocals
Marcus Miller – bass
Rob Mounsey – synthesizer, horn, keyboards
Roger Nichols – percussion, special effects
Michael Omartian – piano, keyboards, electric piano
Dean Parks – guitar
Greg Phillinganes – synthesizer, piano, keyboards, electric piano, clavinet, synthesizer bass
Jeff Porcaro – drums
Chuck Rainey – bass
Zachary Sanders –background vocals
Valerie Simpson – background vocals
David Tofani – horn, alto saxophone
Starz Vanderlocket – percussion, background vocals
Paul Shaffer – organ organ


Label: Warner Brothers Records


Erscheinungsdatum: 1982


Stil: Jazz Rock, Funk


Trackliste:

1. I.G.Y. (6:06)
2. Green Flower Street (3:43)
3. Ruby Baby (5:39)
4. Maxine (3:50)
5. New Frontier (6:22)
6. The Nightfly (5:47)
7. The Goodbye Look (4:51)
8. Walk Between Raindrops (2:39)

Gesamtspieldauer: 38:57

Donald Fagen, der Sänger und Keyboarder des US-amerikanischen Duos Steely Dan, veröffentlichte inzwischen vier Solo-Alben. „The Nightfly“ heißt die erste Scheibe seiner Solo-Projekte und wurde 1982 veröffentlicht. Was man hierauf zu hören bekommt ist ein überaus funkiger Sound, der vor allen in den USA zur Zeit seiner Veröffentlichung jede Menge Bewunderer fand.

Dieser Sound ist auch heute noch bemerkenswert gut gelungen, was für die Alben Anfang der 80er Jahre durchaus nicht selbstverständlich war. Einfach perfekt abgemischt. Wer also auf Funk, gemacht von einem weißen Musiker steht, die oder der wird hier ihre beziehungsweise seine Erfüllung finden. Doch ab jetzt wird es für mich sehr schwer, denn das ist leider Musik, mit der ich so überhaupt nichts anzufangen weiß. „Funkig“ mag ja sehr schön sein, aber irgendeine Melodie, die zumindest ein wenig ins Ohr geht, sollte es dann allerdings doch geben. Auf „The Nightfly“ jedoch: absolute Fehlanzeige! Alles hört sich hier ein wenig swingend und langgezogen an und ist überaus langweilig bis hin zu absolut nervig.

Da wäre ich mal wieder an dem Punkt angekommen, um darauf hinzuweisen, dass es bei einer Musikbewertung einfach unmöglich ist, den eigenen Geschmack außen vorzulassen. Geht irgendwie nicht, wer das behauptet ist meiner Meinung nach nicht ganz ehrlich. So muss ich hier nun auch festzustellen, dass diese Musik absolut überhaupt nicht in mein „Beuteschema“ passt. Da gibt es allerdings noch weitere Stilrichtungen, mit denen ich normalerweise ebenfalls nichts anzufangen weiß, trotzdem lässt sich dort dann doch immer wieder mal was „Nettes“ entdecken. Dem ist allerdings nicht so bei Donald Fagens „Nightfly“. Hier wird der swingende Funk so dermaßen konsequent durchgezogen und auch irgendwie übertrieben, dass einem nur die Wahl bleibt, dieses Album zu vergöttern oder überhaupt nichts damit anfangen zu können. Ich schaffe es einfach nicht, da auch nur irgendeine Kleinigkeit toll zu finden, leider.

Fazit: Diese Musik ist eine Qual, wenn sie den eigenen Geschmack nicht trifft. Es gibt eine ganze Menge Musik, die einfach nicht überzeugen kann, allerdings geht einem diese nicht so dermaßen auf den Senkel wie dieses Album hier von Donald Fagen. Einfach grausam. Ich verstehe es durchaus, wenn jemand mit dieser Besprechung nichts anfangen kann, da sie einfach sehr subjektiv ist und auch keine Rezension im eigentlichen Sinne darstellt. Sorry dafür, hilft aber nichts, denn „The Nightfly“ von Donald Fagen ist eines der Alben, mit denen ich leider so gar nichts anfangen kann. 1 Punkt.

Anspieltipps: Alles