Dienstag, 28. Juni 2011

Billy Joel – Cold Spring Harbor




Billy Joel – Cold Spring Harbor


Besetzung:

Billy Joel – piano, organ, harpsichord, harmonica


Gastmusiker:

Rhys Clark – drums
Danny Siewell – drums
Don Evans –guitar
Sal De Troia –guitar
Joe Osborne – bass
Larry Knechtel – bass
Sneaky Pete – steel guitar
Mike McGee – drums on tracks 3,6
Al Campbell – Keyboards (not piano) on track 6
L.D. Dixon – fender rhodes piano on track 6


Label: Columbia


Erscheinungsdatum: 1971


Stil: Pop


Trackliste

1. She’s Got A Way (2:55)
2. You Can Make Me Free (2:58)
3. Everybody Loves You Now (2:49)
4. Why Judy Why (2:57)
5. Falling Of The Rain (2:42)
6. Turn Around (3:07)
7. You Look So Good To Me (2:28)
8. Tomorrow Is Today (4:42)
9. Nocturne (2:53)
10. Got To Begin Again (2:55)



„Cold Spring Harbor“ aus dem Jahr 1971, ist die erste Veröffentlichung von Billy Joel. Und man muss feststellen, dass er die Latte für künftige Alben mit diesem Debüt sehr hoch gelegt hat. „Cold Spring Harbor“ ist ein meist ruhiges, aber nie langweiliges, Album geworden, auf dem jeder Song überzeugen kann.

„She’s Got The Way“, „Why Judy Why“, „Falling Of The Rain“, „Tomorrow Is Today“ „Nocturne“ oder „Got To Begin Again“ sind alles wunderschöne, vor allem mit dem Piano instrumentierte Nummern, die sich melancholisch bis sentimental ihren Weg zum Zuhörer bahnen. Vielleicht nicht gerade das Richtige, wenn man sich an einem verregneten Novemberabend so richtig „down“ fühlt. Diese Musik könnte einen dann, mit ihrer süßen Melancholie, noch weiter herunterziehen. Aber sie kann einen auch in sentimentalen Träumen schwelgen lassen, denn Billy Joel präsentiert uns auf diesem Album unglaublich stimmungsvolle Musik.

Das einzige wirklich fröhlichere Stück auf dem Album ist „You Look So Good To Me“ und vielleicht noch in Ansätzen „You Can Make Me Free“. Dies lässt sich nicht nur an der Instrumentierung festmachen, auch die Tempi dieser beiden Songs unterscheiden sich stark von denen der restlichen Stücke. Aber auch diese beiden Stücke können überzeugen und gefallen.

Fazit: „Cold Spring Harbor“ ist ein wunderschönes und gefühlvolles Erstlingswerk von Billy Joel. Sicherlich nichts für Leute, die nur auf härtere Sachen stehen. Wer allerdings auch gerne mal die sanfteren Töne hört, dem sei dieses Album wärmstens ans Herz gelegt. Ein Album zum Träumen und Genießen. Und von mir gibt es dafür 11 Punkte.

Anspieltipps: She’s Got The Way, Why Judy Why, Tomorrow Is Today, Nocturne




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen