Mittwoch, 24. Oktober 2012

Foreigner - 4




Foreigner – 4


Besetzung:

Lou Gramm – lead vocals, percussion
Mick Jones – guitar, keyboards, piano, background vocal
Rick Wills – bass, background vocals
Dennis Elliott – drums, vocals, background vocals


Gastmusiker:

Hugh McCracken – slide guitar track 9
Thomas Dolby – main synthesizers
Larry Fast – sequential synthesizer tracks 2, 3 & 10
Michael Fonfara – keyboard tracks 6 & 9
Bob Mayo – keyboard track 4
Mark Rivera – saxophone tracks 3 & 6 (except solo), background vocals
Junior Walker – saxophone solo track 6
Ian Lloyd – background vocals
Robert John "Mutt" Lange – background vocals


Label: Warner Brothers Records


Erscheinungsdatum: 1981


Stil: Adult Oriented Rock


Trackliste:

1. Night Life (3:52)
2. Juke Box Hero (4:20)
3. Break It Up (4:13)
4. Waiting For A Girl Like You (4:53)
5. Luanne (3:28)
6. Urgent (4:32)
7. I'm Gonna Win (4:53)
8. Woman In Black (4:46)
9. Girl On The Moon (3:53)
10. Don't Let Go (3:51)

Gesamtspieldauer: 42:41




Ganz kurz mit „4“ wurde das vierte Album der amerikanischen AOR-Band Foreigner benannt, welches ursprünglich „Silent Partners“ heißen sollte und auch mit einem anderen Cover vorgesehen war. Zuerst war dort nämlich ein junger Mann im Bett zu sehen, was der Band allerdings „zu homosexuell“ erschien und man entschied sich für einen anderen Entwurf. Ian McDonald und Al Greenwood hatten die Band nach dem letzten Album „Head Games“ verlassen und somit zeichneten sich nun auf „4“ lediglich Mick Jones und Lou Gramm für das Songwriting aus. Interessant dabei auch, dass der junge Thomas Dolby, der kurze Zeit später mit völlig anderer Musik eine Solokarriere startete, hier die meisten Keyboardparts einspielte.

Musikalisch gesehen gibt es auf „4“ Adult Oriented Rock zu hören. Und dieser ist hier überaus eingängig und Foreigner waren mit dieser Art der Musik auch charttechnisch äußerst erfolgreich. Das Album beinhaltet einige Single Hits, die damals, Anfang der 80er Jahre, im Radio rauf- und runterliefen und auch heute noch in vielen Rockradios fester Bestandteil der Playlisten sind. „Juke Box Hero“, „Waiting For A Girl Like You“, „Urgent“, “Break It Up” oder auch „Luanne“ waren alle mehr oder etwas weniger erfolgreiche Single-Auskopplungen in den Hitparaden der westlichen Länder. Und so ganz entziehen kann man sich dieser Musik auch nicht, denn sie ist wirklich eingängig komponiert. Auf den amerikanischen Markt abzielend wurde hier Musik geschrieben, die überaus einprägsam und rockig ist und zum Mitwippen animiert.

Klar sind die Titel weder besonders komplex noch überaus innovativ, aber dieser gewisse Wiedererkennungswert ist ihnen nicht abzusprechen. Die Texte handeln überwiegend von der Liebe und durchstoßen die durchschnittliche Qualität des gesungenen Wortes deutlich in südlicher Richtung, aber hier besonders geistreich zu sein, dies war auch sicherlich nicht der Ansatz der Band. Rockende und eingängige Titel sollten auf dem Album zu hören sein und dieses Ziel wurde erfolgreich erreicht.

Die Schmalzstücke, die auf späteren Platten noch deutlich an Anzahl zunehmen sollten, halten sich auf „4“ noch deutlich in Grenzen („Waiting For A Girl Like You“), sodass hier wirklich noch der Rock überwiegt, der im Vordergrund steht, ohne dabei die Schwelle zum Hard Rock so richtig zu überschreiten.

Fazit: Wer auf eingängige und unkomplizierte Rock-Musik steht, der kann mit diesem Album von Foreigner nicht viel falsch machen. Es beinhaltet einige Titel, die sofort ins Ohr gehen und dort auch länger hängenbleiben. Musik, die man im Auto hören kann, beim Kochen, beim Joggen, die aber durchaus auch im Hintergrund laufen kann. Und wenn die 80er Party läuft, dann darf „Urgent“ natürlich auch nicht fehlen. Soweit so gut. Man könnte allerdings auch sagen, dies sei Musik, die so etwas von oberflächlich ist, dass man das zwar mal hören kann, es einen allerdings nicht weiter großartig beschäftigt. Nun, die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte. Foreigner haben hier Mainstream oder eben Adult Oriented Rock geschaffen, der richtiggehend beispielhaft für ein ganzes Genre ist. Und mitunter kann das sogar auch mal ganz nett sein. Neun Punkte.

Anspieltipps: Juke Box Hero, Urgent, Girl On The Moon




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen