Mittwoch, 13. Februar 2013

Leonard Cohen – New Skin For The Old Ceremony




Leonard Cohen – New Skin For The Old Ceremony


Besetzung:

Leonard Cohen – guitar, vocals


Gastmusiker:

John Lissauer – woodwinds, keyboards, backing vocals
Emily Bindiger – backing vocals
Gerald Chamberlain – trombones
Erin Dickins – backing vocals
Lewis Furey – viola
Ralph Gibson – guitar
Armen Halburian – percussion
Janis Ian – vocals
Gail Kantor – backing vocals
Jeff Layton – banjo, mandolin, guitar, trumpet
Barry Lazarowitz – percussion
Roy Markowitz – drums
John Miller – bass
Don Payne – bass


Label: Columbia Records


Erscheinungsdatum: 1974


Stil: Folk-Rock


Trackliste:

1. Is This What You Wanted (4:19)
2. Chelsea Hotel No. 2 (3:09)
3. Lover Lover Lover (3:24)
4. Field Commander Cohen (4:04)
5. Why Don't You Try (3:55)
6. There Is A War (3:05)
7. A Singer Must Die (3:22)
8. I Tried To Leave You (2:43)
9. Who By Fire (2:37)
10. Take This Longing (4:11)
11. Leaving Green Sleeves (2:39)

Gesamtspieldauer: 37:28




Auf diesem vierten und 1974 erschienen Studioalbum mit dem Namen “New Skin For The Old Ceremony” hatte sich einiges am Stil der Musik des Leonard Cohens geändert. Die Musik war fröhlicher geworden, sogar poppiger und wurde deutlich abwechslungsreicher instrumentiert. Nicht mehr nur Gitarre und sanfte Orchesterstreicher gibt es hier zu hören, auch das Keyboard und einige Blasinstrumente hielten Einzug in die Musik des Kanadiers. Dies wiederum hat zur Folge, dass “New Skin For The Old Ceremony” deutlich differenzierter ist, als die Vorgängerwerke Leonard Cohens. Es ist nicht mehr nur eine Stimmung die vorherrscht, neben den traurigen Tönen gibt es jetzt auch Hoffnung und Freude zu hören. Alles ist ein wenig aufgelockerter und auch abwechslungsreicher geworden.

Zumindest gilt das alles für die erste Hälfte des Albums. Gegen Ende nimmt dieser melancholische Touch in der Musik des Kanadiers wieder stark zu. „Is This What You Wanted“ klingt zu Beginn der Platte zunächst ein wenig nach Country, entwickelt sich dann allerdings zu einer fast schon groovigen Folk-Rock-Nummer im Refrain. „Chelsea Hotel No. 2“ ist ein Lied, bei dem es nach eigener Aussage Cohens um ein Treffen von ihm mit Janis Joplin geht, eben in jenem Chelsea Hotel in New York. Dieses Stück ist allerdings schon sehr sentimental und in einem späteren Interview sagte Leonard Cohen, dass er es bereue, öffentlich gemacht zu haben, dass er hier von Janis Joplin singen würde. „Lover Lover Lover“ ist flott, etwas poppig und war nicht zuletzt wegen des sehr eingängigen Refrains sogar ein kleiner Single-Hit. Während des Stückes „Field Commander Cohen“ haben dann neben der obligatorischen Gitarre auch ein Piano, Streicher und ebenso, ganz zart angedeutet, Bläser ihren Auftritt. Ein sehr intensives Lied, welches wieder eine stark schwermütige Stimmung verbreitet.

Während „Why Don’t You“ ein bisschen schräg klingt, das Banjo seinen Auftritt hat und das Genre „Country-Music“ nicht ganz so weit weg ist, ist „There Is A War“ wiederum eine fast schon treibende und schnelle Nummer, die zum Mitwippen einlädt. Anschließend wird es oft wieder sehr folkig und ruhig. Das gilt für „A Singer Must Die“, bei dem es auch schöne Streicher- und Bläsereinlagen gibt, genau wie für „I Tried To Leave You“ und „Take This Longing“. „Leaving Green Sleeves“ ist ganz zum Schluss eine Adaption des bekannten, aus dem 15. Jahrhundert stammenden Folk-Songs „Greensleeves“.

Ein wenig aus dem Rahmen fällt gegen Ende der Platte noch das Stück „Who By Fire“ mit sehr schönem und weiblichem Begleitgesang. Klasse Nummer, die fast ein wenig zu kurz geraten ist. Sehr eingängig und deutlicher akzentuiert, als die meisten anderen Lieder des Leonard Cohen bis zu diesem Zeitpunkt seines Wirkens.

Fazit: „New Skin For The Old Ceremony“ ist schon ein wenig anders geworden, als die drei Vorgängeralben. Aber bereits der Titel der Platte weist schon darauf hin, dass sich etwas geändert hat. Die Musik ist ein wenig abwechslungsreicher geworden und wer auf melancholische und ruhige Musik steht, die hier jedoch auch mal mehr variiert wird, der findet auf „New Skin For The Old Ceremony“ garantiert etwas für sich. Neun Punkte.

Anspieltipps: Is This What You Wanted, Chelsea Hotel No. 2, Lover Lover Lover, Field Commander Cohen, There Is A War, Who By Fire





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen