Mittwoch, 31. Juli 2013

Elbow – Asleep In The Back




Elbow – Asleep In The Back


Besetzung:

Guy Garvey – lead vocals, backing vocals, acoustic and electric guitars, percussion, analogue synth, wine glasses, harmonica, wybercron
Mark Potter – electric and acoustic guitars, backing vocals
Craig Potter – piano, organ, backing vocals, analogue synth, percussion, wine glasses, keyboards
Pete Turner – bass guitar, analogue synth, backing vocals, wine glasses
Richard Jupp – drums, percussion, backing vocals


Gastmusiker:

The Elbow Choir – vocals on “Presuming Ed (Rest Easy)” and “Coming Second”
Danny Evans – percussion loops on “Any Day Now”
Ben Hillier – percussion on “Red”, backing vocals on “Coming Second”
Ian Burdge – cello on “Red”
Francoise Lemoignan – saxophone on “Powder Blue”
Bob Sastri – brass on “Bitten By The Tailfly”
Nick Coen – brass on “Bitten By The Tailfly”
Martin Field – bassoon on “Asleep In The Back”
Stuart King – clarinet and bass clarinet on “Asleep In The Back”
Matthew Gunner – french horn on “Asleep In The Back”
Jonathan Snowden – flute and alto flute on “Asleep In The Back”
Dominic Kelly – cor anglais on “Asleep In The Back”


Label: V2 Music


Erscheinungsdatum: 2001


Stil: Art Rock, Art Pop


Trackliste:

1. Any Day Now (6:18)
2. Red (5:12)
3. Little Beast (4:15)
4. Powder Blue (4:31)
5. Bitten By The Tailfly (6:16)
6. Asleep In The Back (3:47)
7. Newborn (7:36)
8. Don't Mix Your Drinks (3:17)
9. Presuming Ed (Rest Easy) (5:27)
10. Coming Second (4:56)
11. Can't Stop (4:36)
12. Scattered Black And Whites (5:30)

Gesamtspieldauer: 1:01:41




Ein ganz ruhiges und wenig akzentuiertes Album, stellt das Debut der Engländer von Elbow aus dem Jahr 2001 dar. Musik zum Träumen und Entspannen, denn nur ganz selten wird das Tempo auf „Asleep In The Back“ mal äußerst leicht angezogen. Es ist die Atmosphäre und sind die verschiedenen Stimmungen, die durch die einzelnen Lieder vermittelt werden, welche das Album ausmachen.

Jedes der Stücke ist angefüllt mit Melodiösität und Harmonie. Einzige Ausnahme stellt da die Nummer „Bitten By The Tailfly“ dar, ein Lied welches mehr vom Rhythmus lebt und bei dem es auch mal schrägere und eine etwas „härter gestimmte“ E-Gitarre zu hören gibt. Aber auch das ist natürlich kein Hard Rock oder ähnliches.

Ansonsten geht es, wie bereits erwähnt, sehr „ruhig“ zu auf diesem Album. Die Stimme Guy Garveys klingt klasse entspannt und weich und die Texte sind überaus geistreich und keine 08/15 Geschichten über Herzschmerz und Co. Am besten hört man sich dieses Album ganz relaxt auf dem Sofa an, um die Musik richtig genießen zu können. Abraten würde ich davon, die Platte beim Joggen zu hören, denn ab und an gibt es auch Hintergrundgeräusche wie Unterhaltungsschnipsel und Kindergeschrei und man hat somit laufend das Gefühl von hinten angesprochen zu werden…

Fazit: Ganz unaufgeregte Musik präsentieren Elbow hier auf ihrem ersten Album „Asleep In The Back“. Diese ist meist im gleichen Stil gehalten, sodass ein wenig die Gefahr besteht, dass die Musik nur so vorbeirauscht, wenn man sich nicht darauf konzentriert oder aber für diejenigen langweilig wird, die auch mal etwas „Aktion“ in den Liedern hören wollen. Die gibt es hier nicht. Hier geht es um Atmosphäre, die den vielen nachdenklich machenden Texten angepasst wurde. Noch nicht so gut wie die späteren Alben der Band, dazu fehlt dann wirklich ein wenig die Abwechslung, aber ein schöner Beginn für die Engländer. Neun Punkte.

Anspieltipps: Any Day Now, Asleep In The Back, Don't Mix Your Drinks



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen