Dienstag, 17. Dezember 2013

Steven Morrys – Debüt




Steven Morrys – Debüt


Besetzung:

Steven Morrys – Gesang, Gitarre


Gastmusiker:

Keine weiteren Angaben


Label: Steven Morrys Records


Erscheinungsdatum: 2013


Stil: Pop


Trackliste:

1. Feel Good (4:36)
2. Leise Schreien (5:00)
3. Anymore (3:30)
4. Nah Bei Mir (3:39)
5. Nobody (3:38)
6. Die Zeit Ist Reif (4:04)
7. Free (3:27)
8. Release Your Mind (3:47)
9. Immer Weiter (4:19)
10. Time Is Gone (5:05)

Gesamtspieldauer: 41:06




Steven Morrys alias Stefan Martin ging einen anderen Weg. In einer Zeit, in der die meisten Plattenlabels meist nur auf „Altbewährtes“ setzen, gründete er 2012 seine eigene Plattenfirma und am 1. November 2013 war es dann soweit, sein Debut-Album mit dem passenden Titel „Debüt“ wurde veröffentlicht. Und dieser Schritt hat sich gelohnt.

Der Komponist und Texter griff bei seiner ersten Veröffentlichung auf Kompositionen zurück, die in den Jahren zwischen 2005 und 2013 entstanden sind. Dabei steuerte er zu diesem Album vier Titel bei, die er in Deutsch einsang, sechs Lieder besitzen einen englischen Text. Und wie man ebenfalls auf seiner Facebook-Seite und diversen Presseveröffentlichungen nachlesen kann, in eine bestimmte musikalische Schublade lässt sich Steven Morrys dabei nicht stecken. Mal klingt es ein wenig rockiger, dann wieder poppig, schließlich werden auch die Genres Reggae, Funk und irgendwie auch der Soul bedient. Beschlossen wird das Album schließlich mit der sehr schönen Ballade „Time Is Gone“. Dieser Stilmix wiederum macht die Scheibe sehr abwechslungsreich und spannend, sodass nie auch nur der Hauch von Langeweile aufkommt.

Die Titel sind perfekt arrangiert und auch gerade die Stimme des Steven Morrys kann durchgängig und in allen Lagen überzeugen. Schließlich hat die Platte sogar noch einen ganz entscheidenden Vorteil, etwas, was oftmals das „gewisse Etwas“ in der Musik ausmacht: Das Album „Debüt“ wächst mit jedem weiteren Durchlauf. Mit jedem weiteren Hören werden viele der einzelnen Titel zu Begleitern, welche in der Lage sind, einem den Tag aufzuhellen oder es aber schaffen in süßer Melancholie zu versinken.

Fazit: „Debüt“ von Steven Morrys ist ein schönes Debut geworden. Der oben bereits erwähnte Genre-Mix bewirkt natürlich aber auch, dass jeder Hörer seine Favoriten finden wird, andererseits unter Umständen jedoch auch Titel, mit denen er deutlich weniger anzufangen weiß. Eben ganz nach dem eigenen Musikgeschmack. Nichtsdestotrotz überwiegen auch bei mir die schönen Momente, die Musik beinhalten, in die sich unbedingt einzutauchen lohnt. Neun Punkte.

Anspieltipps: Feel Good, Leise Schreien, Immer Weiter, Time Is Gone



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen