Samstag, 15. Februar 2014

Savatage – Gutter Ballet




Savatage – Gutter Ballet


Besetzung:

Jon Oliva – lead vocals, piano, keyboards, bass guitar and drums on "Gutter Ballet"
Criss Oliva – guitars, acoustic guitar
Johnny Lee Middleton – bass guitar
Steve "Doc" Wacholz – drums


Gastmusiker:

Robert Kinkel – additional keyboards
John Dittmar – background shouts and laughs
Stephen Daggett – background shouts and laughs
Jerry Van Deilen – background shouts and laughs
Dan Campbell – background shouts and laughs


Label: Atlantic Records


Erscheinungsdatum: 1989


Stil: Progressive Metal


Trackliste:

1. Of Rage And War (4:48)
2. Gutter Ballet (6:20)
3. Temptation Revelation (2:57)
4. When The Crowds Are Gone (5:46)
5. Silk And Steel (2:59)
6. She's In Love (3:52)
7. Hounds (6:29)
8. The Unholy (4:37)
9. Mentally Yours (5:20)
10. Summer's Rain (4:33)


Bonus Track:

11. Thorazine Shuffle (4:44)

Gesamtspieldauer: 52:24




Das sechste Album der US-amerikanischen Band Savatage wurde 1989 unter dem Titel „Gutter Ballet“ veröffentlicht. Und auf dieser Platte ziehen die fünf Musiker aus Tampa, Florida, alle Register ihres Könnens. Das Ergebnis ist ein wahrlich beeindruckendes Album geworden, welches angefüllt ist mit überaus durchdachten Kompositionen, die allesamt melodiös und eingängig sind.

In Form einer Rock-Oper verpackt, gibt es hier wunderschöne akustische Instrumental-Titel wie das warme „Silk And Steel“ zu hören, dann wieder kompromisslosen Heavy Metal wie zum Beispiel beim kraftvollen „The Unholy“ oder aber solch Höhepunkte des Progressive Metal, wie das Titellied „Gutter Ballet“. Über allem schwebt dabei das Gefühl der beiden Hauptkomponisten Jon und Criss Oliva für die perfekte Melodie, für die Harmonie, die den Hörer zu packen versteht und nicht mehr loslässt.

Dies wird zum Teil fast schon minimalistisch nur mit der akustischen Gitarre erreicht, ein anderes Mal dann wieder bombastisch und pompös – ohne dabei auch nur im Geringsten aufgesetzt zu wirken. Zudem tragen viele atmosphärische Wechsel in der Musik auf „Gutter Ballet“ dazu bei, dass die Spannung immer hochgehalten wird. Kein Titel gleicht dem anderen, alles ist perfekt arrangiert. Zwar gibt es auch Nummern, die eher in der Kategorie „ganz nett“ einzustufen sind, dafür allerdings jede Menge Höhepunkte. Und einen richtigen „Ausfall“ sucht man auf dieser Platte ebenfalls und glücklicherweise vergeblich.

Fazit: „Gutter Ballet“ hat jetzt bereits fast 25 Jahre auf dem Buckel und klingt immer noch kraftvoll und begeisternd, modern und im Jetzt verhaftet. Wer auf guten Progressive Metal steht, der sowohl die weicheren wie auch die härteren Passagen in sich trägt, der kann mit diesem Album garantiert nichts falsch machen. Die Musik setzt sich schnell im Ohr des Hörers fest, wirklich lohnenswert sich dieses Album zu geben. Elf Punkte.

Anspieltipps: Gutter Ballet, When The Crowds Are Gone, Silk And Steel



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen