Mittwoch, 14. Januar 2015

Udo Lindenberg – Ball Pompös






Udo Lindenberg – Ball Pompös


Besetzung:

Udo Lindenberg – Gesang, Schlagzeug
Karl Allaut – Gitarre
Gottfried Böttger – Klavier
Steffi Stephan – Bass
Backi Backhausen – Schlagzeug
Thomas Kukuck – Tonmeister


Gastmusiker:

Keith Forsey – Schlagzeug
Dieter Ahrendt – Schlagzeug
Helmut Franke – Gitarre
Thomas Kretschmer – Gitarre
Lonzo Westphal – Geige
Rudi Ratlos – Geige
Jean Jaques Kravetz – Streichorgel
Gigo Seelenmeyer – Banjo
Chris Hermann – Trompete
Rainer Regel – Saxophon
Bolle Burmeister – Saxophon
Olaf Kübler – Saxophon
Peter Herbolzheimer – Posaune
Wolfgang Schmitz – Posaune
Johnny Müller – Chormonika
Bernie Flottmann – Leitung Honky Tonky Kinderchor
IngaRumpf – Rockermädchen
Otto Waalkes – Cowboy Rocker
Gerhard Gösebrecht – Kosmos-Klänge und Ufo-Pilot
Werner Burghardt – Ahua Chor
Hans Otto Mertens – Ahua Chor
Bernd Bulle – Ahua Chor
Heinz-Peter Meyer – Ahua Chor
Hans Scheibner – Ahua Chor


Label: Warner Music


Erscheinungsdatum: 1974


Stil: Deutsch Rock, Pop


Trackliste:

1. Jonny Controlletti (3:13)
2. Honky Tonky Show (5:30)
3. Leider Nur Ein Vakuum (3:00)
4. Rudi Ratlos (3:11)
5. Bitte Keine Love Story (3:48)
6. Gerhard Gösebrecht (2:30)
7. Riskante Spiele (4:14)
8. Cowboy Rocker (5:57)
9. Nostalgie Club (1:51)
10. Ich Bin Von Kopf Bis Fuß Auf Liebe Eingestellt (2:36)
11. Glitzerknabe (1:32)
12. Candy Jane (3:13)

Gesamtspieldauer: 40:42




„Ball Pompös“ nannte Udo Lindenberg sein fünftes Studioalbum, welches im Jahr 1974 veröffentlicht wurde. Eingerahmt wird diese Platte von zwei Meisterwerken des Udo Lindenberg, nämlich „Alles Klar Auf Der Andrea Doria“ und „Votan Wahnwitz“. Bei vielen Fans steht „Ball Pompös“ genauso oder zum Teil sogar noch höher im Kurs. Das ist bei mir nicht so ganz der Fall, da auch auf dieser Scheibe zwar tolle Songs vertreten sind, jedoch nicht in der Masse und Intensität, wie auf den beiden bereits genannten und dieses Album umrahmenden Scheiben.

Höhepunkt der Platte ist ganz klar die Nummer „Leider Nur Ein Vakuum“. Sehr melodiös und harmonisch gehalten und wieder mal mit einer Sprache versehen, die sehr viel Spaß macht, da sie so typisch für Udo Lindenberg ist. Hier, in diesem Song, sind die Worte zwar nicht besonders witzig, sondern eher nachdenklich gehalten, mit Humor wird dagegen jedoch in vielen anderen Liedern des Albums nicht gespart. Das Wortspiel und eben jener Humor des gebürtigen Gronauers, findet sich immer wieder in den Texten der insgesamt zwölf Lieder auf „Ball Pompös“. Musikalisch können auch „Bitte Keine Love Story“ und „Cowboy Rocker“ noch voll überzeugen, wobei man bei letzterem Titel übrigens Inga Rumpf und Otto Waalkes in kleinen Sprechrollen hört.

Allerdings muss hier ebenfalls erwähnt werden, dass es auf „Ball Pompös“ auch eine ganze Reihe von Nummern gibt, die eben nichts so schnell ins Ohr gehen, für die man sehr viel mehr Zeit investieren muss, um damit „warm“ zu werden – und manches Mal gelingt einem dies leider überhaupt nicht. Klar, alles reine Geschmackssache, trotzdem befinden sich auf „Ball Pompös“ wesentlich weniger „Klassiker“ aus dem Songkatalog des Udo Lindenberg.

Fazit: Ein schönes Album ist „Ball Pompös“ trotzdem geworden. Der Humor des Udo Lindenberg kommt immer wieder schön zu Tage, die Geschichten, die hier erzählt werden, regen mitunter zum Schmunzeln an, andere machen nachdenklich. Dazu gesellen sich noch einige wirklich überzeugende Melodien. Vielleicht nicht ganz so gut, die die beiden Platten außen herum, jedoch sicherlich immer noch gut. Zehn Punkte.

Anspieltipps: Leider Nur Ein Vakuum, Bitte Keine Love Story, Cowboy Rocker




Auf der Platte singt Udo Lindenberg den Titel natürlich auf Deutsch, hier mal auf Englisch:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen