Donnerstag, 12. Februar 2015

Johanna Borchert – FM Biography




Johanna Borchert – FM Biography

Ich muß zugeben, von Johanna Borchert hatte ich bislang noch nichts gehört. Dann lag diese CD hier vor mir. “FM Biography”, auf dem Cover eine Frau vor einer Wüstenlandschaft. Der Blick in die Kamera gerichtet, davor dieselbe Frau, nur ihr Kopf zerfällt wie ein Puzzlespiel. Ok! Und dann laß ich, dass Fred Frith auf dem Album Gitarre spielte. Den kannte ich wiederum von meinen Zeiten bei KUSF. Da stellte sich die Frage, wie eine Johanna an den Fred kam.

Also, rein mit der CD in den Player und…..wow, was für eine Stimme. Tolle Songs, getragen, leicht und langsam, dann schwer und “in your face”, zärtlich und behutsam, um dann wieder im richtigen Moment direkt da zu sein. Johanna Borchert ist für mich eine der Entdeckungen der letzten Zeit. Bislang ging die Platte allerdings unter, auf amazon.de findet sich derzeit noch kein einziges Review eines Hörers und Käufers, und das, obwohl das Album schon seit Oktober draußen ist.

Borchert kommt aus dem Jazz, ist Pianistin, Komponistin und findet mit “FM Biography” ihre Stimme. Sie verbindet Songwriter Ansätze mit Folk und Avantgarde, mit ProgRock Verschwurbelungen, ohne ihre Jazz Wurzeln groß zu verstecken. Was mich fasziniert ist, dass es eben nicht dieses runde und totproduzierte Ding ist, was hier ertönt und mit was man seit Jahren zugemüllt wird. Ganz im Gegenteil, hier wagt sich eine Musikerin auf einen eigenen Pfad, erkundet die Möglichkeiten ihrer eigenen Lieder, was ist denkbar, was ist machbar. Und es scheint eine grenzenlose Weite für Johanna Borchert zu geben. Ihr Ansatz ist der “Open Space”, den man auch auf dem Wüstenbild ihres Covers sehen kann. Und das erinnert mich an “Burning Man”, an die Playa in der “Black Rock Desert”, an Offenheit, Grenzenlosigkeit, Verspieltheit.

Johanna Borcherts “FM Biography” ist ein fantastisches Album, das ich nur in höchsten Tönen empfehlen kann. Einlegen, hinsetzen, genießen…ahhhhh!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen