Mittwoch, 20. Mai 2015

David Bowie – Baal




David Bowie – Baal


Besetzung:

David Bowie – vocals, guitar


Gastmusiker:

Tony Visconti – bass
Die weiteren Instrumente wurden von nicht weiter aufgeführten Sessionmusikern eingespielt


Label: RCA Records


Erscheinungsdatum: 1982


Stil: Filmmusik


Trackliste:

1. Baal’s Hymn (4:02)
2. Remembering Marie A (2:07)
3. Ballad Of The Adventurers (2:01)
4. The Drowned Girl (2:26)
5. The Dirty Song (0:38)

Gesamtspieldauer: 11:14




Wenn ich etwas nicht abkann, dann sind das Musicals. Ja, man könnte sogar behaupten ich hasse die Dinger. Andrew Lloyd Webber erzeugt bei mir Fluchtgedanken. Aber Baal ist ja kein richtiges Musical. Die fünf Lieder, die David Bowie hier auf dieser EP mit dem Titel „Baal“ wiedergibt entstammen dem Fernsehfilm Baal. Die Texte wurden von Berthold Brecht geschrieben und sind in seinem gleichnamigen Theaterstück zu hören. Sie wurden dann für den Film natürlich noch ins Englische übersetzt. Die Musik steuerte extra für den Fernsehfilm Dominic Muldowney bei, im Falle von „The Drowned Girl“ war es Kurt Weill, dessen Musik hierfür Verwendung fand.

Okay, kann man schnell machen, diese Scheibe ist nur etwas für eingefleischte David Bowie Fans, zumal sie heute trotz ihrer kurzen Laufzeit völlig überteuert gehandelt wird. Von der Musik her lohnt sich „Baal’s Hymn“ auf jeden Fall. Orchestral instrumentiert zeigt hier David Bowie auch all sein Können als Sänger. Spannend aufgebaut geht das Lied sofort ins Ohr und verbleibt dort durchaus auch längerfristig. Na und der Rest? Der Rest ist ganz nett, stellt allerdings sicherlich nichts Essentielles mehr dar – zumindest nicht im Liederkatalog des Davids Bowie. Zwar sind die restlichen Titel im selben Stil gehalten wie „Baal’s Hymn“, also auch wieder orchestral instrumentiert, an die Klasse des Eröffnungsstücks reichen sie jedoch nicht mehr ran.

Fazit: Ganz schwierig so etwas zu bewerten, denn der Kauf einer solchen Scheibe lohnt echt nur für den Fan oder Komplettisten, die oder der eben alles von seinem Lieblingssänger besitzen möchte. Der erste Titel der Scheibe ist wirklich klasse, der Rest noch okay bis naja. Meines Wissens nach ist „Baal“ auch nie auf CD veröffentlicht worden, lediglich einzelne Lieder. Übriggens ist „Baal“ auch die letzte Platte, die David Bowie auf RCA veröffentlichte, danach wechselte er zu EMI. So bleibt zu hoffen, dass die ganze Scheibe mal einer Kompilation beigemischt wird, damit man hierfür auch nicht zu viel zahlen muss. Sieben Punkte.

Anspieltipps: Baal’s Hymn



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen