Sonntag, 5. Juli 2015

Sigrid und Marina – Lust am Leben




Sigrid und Marina – Lust am Leben


Besetzung:

Sigrid Hutterer – Gesang
Marina Hutterer – Gesang


Gastmusiker:

Christian Zierhofer – Keyboards, Programming, Akkordeon, Chor
Harald Pairits – Keyboards, Programming
Charles Hörnemann – Gitarre
Thomas Wallisch – Gitarre
Manuel Lopez – Gitarre
Fritz Koch – Gitarre
Gerhard Zwickl – Trompete
Andreas Pirringer – Saxophon
Tini Keinrath – Chor
Michaela Kollar – Chor
Enjoya Flaschberger – Chor
Edith Prock – Chor
Herbert Moser – Chor


Label: Telamo


Erscheinungsdatum: 2015


Stil: volkstümlicher Schlager


Trackliste:

1. Pure Lust am Leben (2:57)
2. Ein liebes Wort (3:27)
3. Du bist das Ass in meinem Herzen (3:12)
4. Jose spielt Gitarre (2:59)
5. Bitte komm zurück (3:42)
6. Dein Lachen ist wie Sonnenschein (3:14)
7. Die Heimat gibt mir Berge (3:31)
8. Soweit die Sehnsucht reicht (3:31)
9. Wo ist der Mann (3:09)
10. Sommer ist die Zeit (3:13)
11. Miteinander (3:19)
12. Ein halbes Herz (3:16)
13. Ein leeres Glas ein letzter Kuss (3:23)
14. Und geh'n die Lichter aus (3:48)
15. Hörst du die Glocken von Stella Maria (2:31)

Gesamtspielldauer: 49:20




Also Sigrid & Marina bekomme ich immer von einer lieben Freundin geschenkt, die mich dazu bewegen möchte, doch auch mal „andere“ Musik zu hören. Sie gibt nicht auf… Nun gut, wenn ich diesen netten Menschen nicht kennen würde, dann würde ich mich echt fragen, wer denn so etwas nur hören kann, außer man ist vielleicht Angestellter einer Folterkammer und möchte unbedingt ein Geständnis „erfoltern“.

Ich habe mir das Ganze auch echt drei Mal durchgehört, mir ging es nicht gut dabei, gar nicht gut. Wenn man was Positives finden möchte, dann sind es die beiden Stimmen der zwei Damen aus dem Salzkammergut. Singen können sie, naja, sie treffen zumindest die Töne. Auch gibt es die eine oder andere Melodie, die ganz nett ist, allerdings garantiert nicht jede. Das war es dann aber auch schon. Jetzt kommt allerdings das, was dieser Art der Musik so unerträglich werden lässt. Das ist dieser, für Deutsche Schlagermusik so typische Rhythmus-Computer. Unfassbar, wie schlecht und künstlich das klingt. Immer Schung-Bimm-Schung-Bimm und so weiter. Grauenvoll. Und dann sind da auch noch diese Texte, die man hier natürlich leider auch alle versteht. Alle sofort beim ersten Hören. Da wird es dann ganz hart und man fragt sich, was diejenigen Menschen denken, die sich trauen so etwas zu verzapfen, so viel Schmalz auf einen Haufen. Ich habe die Platte heimlich im Auto gehört, da ich mir sicher war, dass ich fürchterlich rot werden würde, wenn das jemand von mir mitbekäme. Sorry A.

Allerdings, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten und vielleicht – oder sogar wahrscheinlich – geht es wohl wirklich einigen Menschen so, wie Sigrid und Marina auf der Rückseite ihres Booklets vermerken: „Wir laden Euch ein zum Tanzen, Feiern, Träumen – einfach abschalten. Lassen wir den Alltag hinter uns und genießen wir die schönen Stunden im Leben in vollen Zügen! In diesem Sinne euch allen viel Freude und Spaß mit diesem Album! Eure Sigrid & Marina.“ Anscheinend klappt das ja wirklich bei einigen Hörern und damit hat dann natürlich auch diese Art der Musik ihren tieferen Sinn.

Fazit: Ich mache es kurz. Wer den Deutschen Schlager liebt, kann vielleicht etwas mit dieser Scheibe anfangen, allerdings bin ich mir noch nicht mal da ganz sicher. Wohl kaum ein anderer schafft das. Ja A., ich habe mir das Album drei Mal angehört und freue mich schon auf die Veröffentlichung im Jahr 2016. Vier tolle Punkte.

Anspieltipps: 15 Titel, freie Auswahl



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen