Dienstag, 24. November 2015

Calexico – Selections From Road Atlas 1998 - 2011




Calexico – Selections From Road Atlas 1998 - 2011


Besetzung:

Joey Burns – vocals, guitars, bass, upright bass, keyboards, organ, percussion, accordion, cello, contrabass, slide guitar, nylon guitar, pump organ
John Convertino – drums, percussion, vibes, accordion, vibraphone, marimba


Gastmusiker:

Nick Luca – slide guitar, organ, pedal steel guitar
Jacob Valenzuela –ö vibes
Martin Wenk – acoustic guitar
Volker Zander – upright bass
Marco Rosano – baritone saxophone


Label: City Slang


Erscheinungsdatum: 2011


Stil: Independent Rock, Americana


Trackliste:

1. Half A Smidge (aus "The Book And The Canal") (1:49)
2. Waitomo (Aaus "Tool Box") (3:29)
3. Griptape (aus "The Book And The Canal") (2:57)
4. Glowing Heart Of The World (aus "98 - 99 Road Map") (4:50)
5. Entrenando A Los Tigres (aus "Circo") (1:13)
6. All The Pretty Horses (aus "Aerocalexico") (4:02)
7. Inch By Inch (aus "Aerocalexico") (1:02)
8. Lost in Space (aus "Scraping")  (4:27)
9. Boletos (aus "Circo") (1:30)
10. El Morro (aus "98 - 99 Road Map") (4:44)
11. Gift X-Change (aus "Aerocalexico") (3:11)
12. Detroit Steam (aus "Tool Box") (3:16)
13. Ghostwriter (aus "The Book And The Canal") (2:59)
14. Cachaca (from "Travelall") (4:19)
15. Crystal Frontier (aus "Aerocalexico") (4:20)
16. Man Made Lake (aus "Ancienne Belgique - Live In Brussels 2008") (4:20)

Gesamtspieldauer: 52:35



Aus EP’s, aus Soundtracks, aus Live-Alben und aus dem Album „Aerocalexico", welches nur einmal während einer Tour von der Band-Homepage heruntergeladen werden konnte, wurde dieses Kompilationsalbum zusammengestellt. Und da wundert man sich schon sehr, was für überzeugende Musik die beiden Musiker von Calexico, Joey Burns und John Convertino anscheinend noch so ganz „nebenbei“ komponieren.

„Selections From Road Atlas 1998 – 2011” ist ein absolut überzeugendes Album geworden, angereichert mit jeder Menge sehr melodischem Alternative Rock, der nie nach mexikanischen Klängen klingt, dafür ab und an mal auch Teil eines Western Soundtracks sein könnte. Die Musik ist eher von der ruhigen Sorte, was jedoch nicht heißt, dass die Lieder langsam oder gar langweilig wären. Mitreißend klingt das sogar immer wieder und absolut ins Ohr gehend. Ab und an wird sogar auch mal ordentlich gerockt, sodass man Schwierigkeiten hat, seine Füße still zu halten.

Ganz egal, ob sie mal lauter werden oder – wie meistens – eher ruhig gehalten sind, überzeugend klingen die einzelnen Stücke auf dieser Zusammenstellung immer. Dabei ist die Musik auch durchaus außergewöhnlich. Alternative Rock in dieser Ausprägung gibt es wahrlich nicht allzu häufig zu hören. Oftmals sind die Stücke nur sehr spärlich instrumentiert, klingen jedoch immer äußerst voll und kraftvoll. Und auch das Experimentelle kommt in dieser Musik nicht zu kurz. Zwar wird dieses Moment an keiner Stelle auf „Selections From Road Atlas 1998 – 2011” übertrieben, doch ist auch diese Spielart der Musik durchaus vorhanden.

Fazit: Eine schöne Zusammenstellung wirklich rarer Titel stellt „Selections From Road Atlas 1998 – 2011” dar. Die Musik klingt, geht ins Ohr und auch wenn hier und da mal ungewöhnliche Sachen ausprobiert werden, über allem schwebt eine Melodiösität, die einfach in Ohr geht. Für Freunde der Band ein unbedingtes „Must Have“. Für Fans gefühlvoller Musik ebenfalls bestens geeignet. Macht Spaß. Elf Punkte.

Anspieltipps: All The Pretty Horses, El Morro, Gift X-Change



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen