Donnerstag, 14. Januar 2016

Anthony Phillips – Wise After The Event




Anthony Phillips – Wise After The Event


Besetzung:

Anthony Phillips – vocals, guitar and harmonica


Gastmusiker:

Michael Giles – drums
John G. Perry – bass
The Vicar – guitars, keyboards and sundries
Jeremy Gilbert – keyboards on "Greenhouse", Harp on "Now What?"
Mel Collins – soprano saxophone on "We’re All As We Lie", flutes on "Birdsong"
Robin Phillips – oboe on "Sitars & Nebulous"
Rupert Hine – percussion, backing vocals, locks, probs, modes & vibes
Perkin Alanbeck – synthesizer on "Birdsong"
Humbert Ruse – drums on "Greenhouse"
Vic Stench – bass on "Greenhouse"
Rodent Rabble – clicks, claps and crampons
Gilbert Biberian – orchestra conduction on "Regrets"


Label: Voiceprint


Erscheinungsdatum: 1978


Stil: Progressive Rock


Trackliste:

1. We're All As We Lie (4:37)
2. Birdsong And Reprise (6:45)
3. Moonshooter (5:58)
4. Wise After The Event (10:28)
5. Pulling Faces (4:37)
6. Regrets (6:02)
7. Greenhouse (3:03)
8. Paperchase (5:34)
9. Now What (Are They Doing To My Little Friends?) (8:23)
10. Squirrel (4:30) (CD Bonus Track)


Bonus CD der Wiedrveröffentlichung aus dem Jahr 2008

1. We're All As We Lie (Link) (1:23)
2. Sleeping On An Interstellar Plane ("Greenhouse" Demo) (3:04)
3. Paperchase (Instrumental Demo) (5:31)
4. Birdsong (Instrumental Demo) (5:33)
5. Moonshooter (Cottage Tapes Demo) (5:37)
6. We're All As We Lie (Cottage Tapes Demo) (3:53)
7. Pulling Faces (Cottage Tapes Demo) (4:29)
8. Squirrel (Instrumental Mix) (4:28)
9. Wise After The Event (Instrumental Mix) (8:54)
10. Magic Garden (Solo Piano Mix) (1:55)
11. We're All As We Lie (7" Single Version) (3:49)
12. Regrets (Piano Mix) (6:00)
13. Chinaman (Basic Guitar Mix) (0:44)
14. Now What (Are They Doing To My Little Friends)? (Instrumental Mix) (8:14)

Gesamtspieldauer: CD1 (1:00:12) & CD2 (1:04:18): 2:04:30




Anthony Phillips hielt die Fahne des progressiven Rocks im Stile der Musik von Genesis auch Ende der 70er Jahre noch hoch, als die drei übriggebliebenen Genesis-Musiker Tony Banks, Michael Rutherford und Phil Collins solch ein Album wie „… And Then There Were Three …“ veröffentlichten. Und dies alles trotz der überraschenden Tatsache, dass Anthony Phillips die Band bereits im Jahre 1970 aufgrund von Auftritts-Lampenfieber nach der Platte „Trespass“ verlassen hatte. Dabei klingt die Musik auf dem zweiten Album des Gitarristen zwar nicht ganz so wie auf den frühen Platten von Genesis mit Peter Gabriel, doch ähnelt sie schon ein wenig solch Alben wie „A Trick Of The Tail“ oder „Wind & Wuthering", bei denen Steve Hackett des Gitarrenpart bei Genesis übernommen hatte.

„Wise After The Event“ erschien ursprünglich im Mai 1978 auf dem Label Virgin Records und ist eine Art sanfte Reise durch Harmonien und Melodiösität. Dabei sind es vor allen Dingen die ersten Titel, die hier sehr überzeugen können und sofort ins Ohr gehen. Und bei diesen kommen auch ein wenig mehr die Assoziationen zu den früheren Genesis Kollegen auf, als im weiteren Verlauf der Scheibe. Später klingt die Musik des Anthony Phillips nämlich dann manchmal auch ein bisschen „überzuckert“. Ganz deutlich wird dies beim Titel „Regrets“, welcher gleich mit einem Orchester eingespielt wurde. Nun und die Streicher, die hier zu hören sind, lassen das Ganze dann schon ein wenig sehr süßlich und etwas klebrig in den Ohren klingen.

Ansonsten ist „Wise After The Event“ allerdings eine schönes Album geworden. Sehr sanft zwar, jedoch eben auch sehr eingängig. Es lohnt sich auch sehr, die Scheibe gleich am Anfang etwas öfters aufzulegen, denn diese Titel scheinen im Laufe der Zeit irgendwie zu reifen, noch etwas eingängiger und melodiöser zu werden. Die Wiederveröffentlichung der Scheibe im Jahr 2008 hält noch ein ganz besonderes Schmankerl für die Hörerinnen und Hörer bereit, nämlich nicht nur ein paar Bonus Tracks, sondern deren gleich vierzehn auf einer Bonus CD. Auch wenn es sich hierbei hauptsächlich „nur“ um Demos handelt, stellt diese Scheibe wahrlich eine große Aufwertung für das ganze Album dar. Hauptsächlich hört man hier akustische Lieder, die alle sehr sanft eingespielt wurden und dadurch fast noch an Melodiösität gewinnen. Eine Zusatz CD zum Träumen.

Fazit: „Wise After The Event“ ist ein Album, welches aus den beiden Genesis Alben, welche im Jahr 1976 als Quartett eingespielt wurden, eine Trilogie gemacht hätte. Die Musik klingt häufig sehr nach der ehemaligen Band des Anthony Phillips, der hier, zusammen mit seinem ersten Album „The Geese And The Ghost“, sein überzeugendstes Solo-Albumveröffentlichte. Die erste Platte des Gitarristen ist sogar noch einen Wimpernschlag überzeugender als „Wise After The Event“ in seiner ursprünglichen Form, durch die Wiederveröffentlichung und der damit verbundenen Zugabe in Form einer Bonus CD, wird dieser kleine Unterschied allerdings völlig wettgemacht. Elf Punkte.

Anspieltipps: We're All As We Lie, Wise After The Event



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen