Donnerstag, 21. Juli 2016

The Kinks – The Kinks Story




The Kinks – The Kinks Story


Besetzung:

Keine weiteren Angaben


Gastmusiker:

Keine weiteren Angaben


Label: PRT Records


Erscheinungsdatum: 1989


Stil: Pop, Rock


Trackliste:

CD1: 

1. You Really Got Me (2:15)
2. Got My Feet On The Ground (2:11)
3. Tired Of Waiting (2:31)
4. Tin Soldier Man (2:56)
5. I Took My Baby Home (1:50)
6. Dandy (2:10)
7. Naggin' Woman (2:35)
8. Death Of A Clown (3:11)
9. So Mystifying (2:54)
10. Victoria (3:38)
11. Bald Headed Woman (2:40)
12. Holiday In Waikiki (2:46)
13. I Am Free (2:25)
14. See My Friends (2:43)
15. Dead End Street (3:18)
16. Two Sisters (2:00)
17. Sunny Afternoon (3:33)
18. Wonder Where My Baby Is Tonight (1:59)
19. Party Line (2:35)
20. Little Miss Of Darkness (3:12)


CD2:

1. All The Day & All Of The Night (2:23)
2. Yes Sir, No Sir (3:47)
3. Harold Rag (2:18)
4. Till The End Of The Day (2:23)
5. Dreams (3:45)
6. Revenge (1:30)
7. Dancin' In The Streets (2:23)
8. This Time Tomorrow (3:23)
9. Beautiful Delilah (2:07)
10. Lola (4:03)
11. A Well Respected Man (2:42)
12. I'm A Lover, Not A Fighter (2:07)
13. Rats (2:38)
14. Moments (2:57)
15. Dedicated Follower Of Fashion (3:04)
16. King Kong (3:25)
17. Village Green Preservation Society (2:47)
18. Brainwashed (2:34)
19. Shangri La (5:25)
20. Louie Louie (2:56)


CD3:

1. Long Tall Sally (2:14)
2. Things Are Gettin' Better (1:53)
3. She's Got Everything (3:10)
4. Sittin' On My Sofa (3:05)
5. Wonder Boy (2:46)
6. Something To Me (2:26)
7. It's All Right (2:40)
8. Ev'ribody's Gonna Be Happy (2:13)
9. Never Met A Girl Like You (2:05)
10. I Gotta Go Now (2:55)
11. Pretty Polly (2:51)
12. Plastic Man (3:03)
13. Act Nice And Gentle (2:38)
14. Berkley News (2:41)
15. I Gotta Move (2:24)
16. Such A Shame (2:19)
17. I've Got That Feeling (2:45)
18. Who'll Be The Next In Line (2:03)
19. Wait Till The Summer Comes Along (2:09)
20. You Still Want Me (1:59)

Gesamtspieldauer: CD1 (53:55), CD2 (58:46) und CD3 (50:28): 2:42:48




Sechzig verschiedene Titel der Kinks gibt es auf dem 1989, beim Label PRT Records erschienen Kompilationsalbum mit dem Titel „The Kinks Story“ zu hören. Diese Nummern stammen alle aus den ersten Jahren der Kinks, die 1963 im Norden Londons von den Brüdern Dave und Ray Davies gegründet wurden. In den 60er Jahren gehörten die Kinks neben den Beatles, den Rolling Stones und The Who mit zur sogenannten „British Invasion“, die musikalisch gesehen die Welt eroberten.

Diese Zusammenstellung von PRT Records ist dabei etwas lieblos ausgefallen, da viele der Lieder noch nicht einmal richtig benannt wurden. Einer der drei UK Nummer 1 Hitsingles der Kinks, neben „You Really Got Me“ und „Sunny Afternoon“, die Nummer „Tired Of Waiting For You“ wurde da schnell mal gekürzt und heißt hier „Tired Of Waiting“. Weitere Beispiele wären „Little Miss Of Darkness“, was in Wirklichkeit „Little Miss Queen Of Darkness“ heißt. „Something To Me“ anstatt „You Do Something To Me“, „Harold Rag“ anstatt „Harry Rag“, „Never Met A Girl Like You“ anstatt „Never Met A Girl Like You Before“, „Pretty Polly“ statt lediglich „Polly“ und „Berkley Mews“ wird hier zu „Berkley News“. Richtiggehend witzig wird es dann bei „Dedicated Follower Of Fashion“, was hier zu einem „Dedicated To The Follower Of Fashion“ wird.

Nun, das zur Aufmachung der CD, die aber immerhin 60 Titel enthält. Dabei ist zur Musik der Kinks zu sagen, dass sie hier auch genau so klingt, wie die Zeit, in der sie entstanden ist. Das innovative Moment in der Musik der Engländer, welches man bei den Beatles oder The Who durchaus findet, das fehlt hier leider. Allerdings sind einige schöne und bekannte Lieder enthalten, die wohl jede Musikfreundin, jeder Musikfreund schon einmal gehört hat. „You Really Got Me“, welches später toll von Van Halen gecovert werden sollte, das eingängige „Dandy“, die nachdenkliche Nummer „Death Of A Clown“, der Ohrwurm „Sunny Afternoon“ sowie das textlich wirklich sehr gelungene und witzige „Lola“, welches dazu noch über eine sehr eingängige Melodie verfügt. Und diese hier aufgeführten Lieder sind dabei wohl gleichzeitig auch die bekanntesten Nummern der Kinks.

Unter den sechzig Liedern finden sich allerdings auch noch weitere gute Titel, die jedoch nicht mehr ganz so bekannt sein dürften. Das wahrlich schöne „Shangri La“ ist da zu nennen. Und auch „Dead End Street“, „Two Sisters“, „All The Day & All Of The Night“, „A Well Respected Man“ und „Moments“ können durchaus noch überzeugen. Vieles vom immer noch sehr großen „Rest“ allerdings keineswegs mehr, das klingt dann häufig alles ein wenig altbacken. Vielleicht muss man aber auch in dieser Zeit groß geworden sein, um sich für diese Titel begeistern zu können. Vor allem die dritte CD scheint dabei durchaus mit einigen Füllern ausgestattet worden zu sein, sodass viele Kapitel auf „The Kinks Story“ heute gar nicht mehr so hörenswert erscheinen beziehungsweise sich nicht sonderlich lohnend anhören.

Fazit: Auch wenn sich die Herausgeber dieser Zusammenstellung nicht allzu viel Mühe gegeben haben, so erhält man doch einen ganz guten Überblick über das Schaffen der Kinks in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ganz so innovativ und spannend wie manche ihrer Kollegen zur damaligen Zeit in England waren die Kinks jedoch nicht. Trotzdem haben sie auch einige wirklich tolle Songs hinterlassen – neben ganz viel 60er-Jahre-Durchschnitt. Als Überblick geeignet, mehr aber auch nicht, auch wenn man viel Musik für zur Zeit relativ wenig Geld erhält. Acht Punkte.

Anspieltipps: Death Of A Clown, Sunny Afternoon, Lola, Shangri La



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen