Dienstag, 27. Dezember 2016

Various Artists – King Solomon's Goldmine




Various Artists – King Solomon's Goldmine


Besetzung:

Keine weiteren Angaben


Label: Repertoire Records


Erscheinungsdatum: 1995


Stil: Rock


Trackliste:

1. Rock 'N' Rollis King (Rose Tattoo) (4:24)
2. Baby Please Don't Go (Budgie) (5:27)
3. The Devil's Answer (Atomic Rooster) (3:29)
4. Can You Do It (Geordie) (3:13)
5. Batural Born Boogie (Humble Pie) (4:12)
6. Shapes Of Things (The Yardbirds) (2:27)
7. From The Underworld (The Herd) (3:17)
8. Krugerrands (Andy Scott) (3:43)
9. Remember Me This Way (Gary Glitter) (4:19)
10. And Lonely (Climax Blues Band) (8:41)
11. Stumbling Over Melted Moonlight (Amon Düül II) (4:36)
12. Carpet Of The Sun (Renaissance) (3:36)
13. Birds Of Paradise (Snowy White) (4:58)
14. America (The Nice) (6:19)
15. Butcher Baby (Plasmatics) (3:34)

Gesamtspieldauer: 1:06:23




„King Solomon's Goldmine“ ist ein Kompilations-Album mit mehr oder weniger bekannten Stücken von mehr oder weniger bekannten Bands und Musikern. Nach welchen Kriterien diese Nummern aber zusammengestellt wurden, das entzieht sich meiner Kenntnis, denn auch das sehr spartanisch gehaltenen Booklet, was aus lediglich vier Seiten besteht, gibt darüber keine Auskunft. Veröffentlicht wurde das Album im Jahr 1995 bei Repertoire Records, zumindest das lässt sich den vier Seiten, neben den Bands und Titeln, entnehmen.

Die Musik auf „King Solomon's Goldmine“ ist Rock, manchmal ein klein wenig in den Hard Rock abdriftend, ein anderes Mal etwas bluesiger gestaltet. Nicht alles auf der Scheibe ist bekannt. Das trifft sowohl auf die Bands beziehungsweise Künstler zu, genau wie auf deren Lieder, die hier zusammengestellt wurden. Die Titelauswahl ist dabei allerdings durchaus gelungen, man hört sehr eingängigen Rock, diverse Melodien wissen sich festzusetzen. Einen Ausfall gibt es dabei ebenfalls nicht zu beklagen, wenn natürlich auch die Favoriten ganz im und am Ohr der Hörerin beziehungsweise des Hörers liegen.

Mich kann hier am meisten das längste Stück des Albums, „And Lonely“, der Climax Blues Band aus dem Jahr 1969 begeistern. Diese wird hier tatsächlich in der verkürzten Form angegeben, also nicht als Climax Chicago Blues Band. „And Lonely“ ist ein bluesiges und getragenes Lied, welches sehr langsam vor einem her und um einen herum fließt, in welches man so wunderbar eintauchen kann. Ganz relaxt und entspannt scheint die Nummer aus den Boxen zu tröpfeln, garniert mit einem sehr gelungenen und langen Gitarrensolo. Der Blues ist nicht immer ganz meine musikalische Richtung, wenn er allerdings so wie in diesem Fall klingt, dann ist er einfach nur zum Genießen und darin aufgehen gemacht. Sehr gelungen.

Fazit: Eine ganz nette Zusammenstellung diverser Bands und Lieder bekommt man auf „King Solomon's Goldmine“ geboten. Wie und warum die Lieder hier so zusammengestellt wurden, das erfährt man zwar nicht, spielt allerdings auch nicht die Rolle. Für Rock-Freundinnen und Freunde auf jeden Fall bestens geeignet. Auf „King Solomon's Goldmine“ hört man gut gemachten und eher unbekannten Rock, in der ganzen Breite vom Hard Rock bis hin zum Blues. Auf diesem Album lässt sich einiges entdecken, was man bisher vielleicht noch nicht gehört hat. Acht Punkte.

Anspieltipps: And Lonely



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen