Dienstag, 20. Juni 2017

The Who – Rarities Volume 1 “1966 – 1968”




The Who – Rarities Volume 1 “1966 – 1968”


Besetzung:

Roger Daltrey – lead vocals, trombone, harmonica
John Entwistle – bass guitar, vocals
Pete Townshend – guitars, vocals
Keith Moon – drums, vocals


Label: Polydor


Erscheinungsdatum: 1983 (Musik aus den Jahren 1966-1968)


Stil: Rock, Pop


Trackliste:

1. Circles (Instant Party) (2:25)
2. Disguises (3:10)
3. Batman (1:25)
4. Bucket T (2:10)
5. Barbara Ann (1:58)
6. In The City (2:22)
7. I've Been Away (2:06)
8. Doctor Doctor (2:57)
9. The Last Time (2:48)
10. Under My Thumb (2:35)
11. Someone's Coming (2:26)
12. Mary Anne With The Shaky Hand (2:25)
13. Dogs (3:04)
14. Call Me Lightning (2:21)
15. Dr. Jekyll & Mr Hyde (2:35)

Gesamtspieldauer: 36:47




Anfang der 80er Jahre, kurz vor Beginn der „Who‘s Last Tour“, verkündete die Plattenfirma von The Who, Polydor United Kingdom, das Erscheinen von zwei Kompilationsalben, die angefüllt sein sollten mit schwer zu bekommenden Titeln der Band, also B-Seiten, die auf diversen Singles erschienen und natürlich in der Zwischenzeit absolut vergriffen waren.

„Rarities Volume 1 1966 – 1968“ war eine dieser Veröffentlichungen und erschien am 14. August des Jahres 1983. Darauf zu hören gibt es insgesamt fünf Cover-Versionen, „The Last Time“ sowie „Under My Thumb“ sind zwei davon und stammen ursprünglich von den Rolling Stones. Bekannt sein dürfte dabei auch die Nummer „Barbara Ann“ von Fred Fassert, ein Lied absolut verwurzelt in den 60er Jahren und auch genauso klingend. Des Weiteren hat John Entwistle ebenfalls fünf Lieder zu dieser Zusammenstellung beigetragen, die restlichen fünf Nummern stammen aus der Feder von Pete Townshend.

Die Scheibe ist wahrlich tief im Klang der 60er Jahre verwurzelt. Die Musik klingt dabei heutzutage deutlich überholt und eignet sich für Freunde der Band The Who, die eben alles von „ihrer“ Band besitzen möchten. Eintauchen in den Klang der 60er Jahre kann man mit „Rarities Volume 1 1966 – 1968“ auf das Allerbeste, für heutige Ohren mag das Ganze jedoch nicht mehr sonderlich interessant klingen.

Fazit: Wie bereits erwähnt ist „Rarities Volume 1 1966 – 1968“ eine Scheibe, die für den The Who-Fan gedacht ist, die oder der ihre beziehungsweise seine Sammlung komplettieren möchte. Vielleicht ist dieser poppige Rock der 60er Jahre auch noch für Musikwissenschaftler ein wenig interessant. In der heutigen Zeit werden die einzelnen Lieder, denen man zum Teil auch anhört, dass es sich hierbei um B-Seiten handelt, jedoch kaum noch ein Herz erwärmen. Sechs Punkte.

Anspieltipps: I've Been Away, Doctor Doctor, Dr. Jekyll & Mr Hyde



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen