Samstag, 24. Februar 2018

Crippled Black Phoenix – Bronze




Crippled Black Phoenix – Bronze


Besetzung:

Justin Greaves – guitar, backing vocals, bass (studio), drums (studio)
Daniel Änghede – vocals, guitar
Mark Furnevall – synthesizer, keyboard, organ, backing vocals
Daisy Chapman – piano, keyboard, vocals
Jonas Stälhammar – guitar, backing vocals
Ben Wilsker – drums (live)
Tom Greenway – bass (live)
Belinda Kordic – vocals


Gastmusiker:

Chrissie Caulfield – violin
Arthur Young – piano ("A Future Shock")
Robert Holm – brass
Arvid Jonsson – vocals ("Turn To Stone")


Label: Season Of Mist


Erscheinungsdatum: 2016


Stil: Art Rock, Post Rock, Progressive Rock, Alternative Rock


Trackliste:

1. Dead Imperial Bastard (4:59)
2. Deviant Burials (6:45)
3. No Fun (4:53)
4. Rotten Memories (3:10)
5. Champions Of Disturbance (9:02)
6. Goodbye Then (5:22)
7. Turn To Stone (7:04)
8. Scared And Alone (8:58)
9. Winning A Losing Battle (9:14)
10. We Are The Darkeners (10:22)
11. A Future Shock (Bonus Track) (5:51)
12. Denisovans  (Bonus Track) (3:12)

Gesamtspieldauer: 1:18:59



„Bronze“ heißt das bereits sechste Studioalbum der englischen Art Rock Band Crippled Black Phoenix, die manches Mal auch progressivere Tendenzen in ihrer Musk aufweist. „Bronze“ erschien am 4. November des Jahres 2016 auf dem Plattenlabel Season Of Mist. Das Album ist einmal mehr angefüllt mit düsteren bis dunklen Tönen und Atmosphären, rockig arrangiert und dabei keinesfalls als Stimmungsaufheller geeignet.

Die Musik von Crippled Black Phoenix klingt auf „Bronze“ sogar noch mal etwas rockiger, als auf den vorherigen Platten. Sehr gut reiht sich in das Gesamtklangerlebnis auch die einzige Cover-Version des Albums, das Lied „Turn To Stone“ von Joe Walsh ein. Die Nummer ist in der Interpretation von Crippled Black Phoenix nach am Original angelehnt, klingt hier jedoch noch etwas voluminöser und kräftiger. Ganz allgemein ist es diese dunkle Melancholie bis Traurigkeit, gepaart mit schweren Rock-Akkorden und wunderbar eingängigen Melodien, die die Musik von Crippled Black Phoenix auch auf „Bronze“ sehr überzeugend werden und klingen lässt.

Jede Menge Höhepunkte gibt es auf dieser Scheibe, die keinerlei Ausfälle aufweist. Besonders gelungen sind dabei die längeren Titel, die überaus abwechslungsreich aufgebaut sind und nachhallen. „Champions Of Disturbance“, „Turn To Stone“, „Scared And Alone“ oder „Winning A Losing Battle“ sind alles klasse Titel, die einen mitreißen und die Musik der Engländer um Justin Greaves auf das Allerbeste repräsentieren. Hart und melodisch, aus verschiedenen Teilen und Passagen aufgebaut und gleich beim ersten Mal des Hörens absolut überzeugend. Die letzte Nummer, „We Are The Darkeners“ ist dabei übrigens kein richtiger Longtrack, da die letzten knapp drei Minuten der Spielzeit lediglich aus Stille bestehen. Es folgen noch zwei kürzere Lieder, die der Digi-Pack-Ausgabe des Albums hinzugefügt wurden und sich nahtlos der Qualität der „offiziellen“ Stücke angleichen.

Fazit: Einprägsamen, dunklen und zum Teil auch harten Rock zelebrieren Crippled Black Phoenix auch auf ihrem sechsten Studioalbum mit dem Namen „Bronze“. Nie ist diese Musk langweilig, sehr viel eher hört sich das alles sehr abwechslungsreich und sehr oft auch mitreißend an. Wer die anderen Scheiben der Band mag und zu schätzen weiß, die oder der wird auch mit „Bronze“ viel Unterhaltung erhalten. Elf Punkte.

Anspieltipps: Champions Of Disturbance, Turn To Stone, Scared And Alone, Winning A Losing Battle