Samstag, 17. März 2018

Three For Silver – The Way We Burn




Three For Silver – The Way We Burn


Besetzung:

Willo Sertain – vocals, accordion
Greg Allison – violin, viola, mandolin, string arrangements
Lucas Warford – vocals, bass banjo, resonator bass, contrabasin, electric bass, tenor banjo, piano, percussion


Gastmusiker:

Susan Lucia – drums, percussion, wooden spinemaster
Grayson Fiske – vibraphone, big bass drum of doom
Julian Kosanovic – cello
Ben Blechman – 5-string violin
Byrce Caster – violin
Sarah Hart – viola on „The Way We Burn“


Label: Foggy Night Records


Erscheinungsdatum: 2017


Stil: Post Rock


Trackliste:

1. This Time Tomorrow (4:05)
2. Evening Shade (2:34)
3. Down In The Cut (3:03)
4. Wildwood (4:49)
5. The Way We Burn (3:58)
6. Time Was (4:12)
7. Devil On My Shoulder (5:15)
8. Take Me Away (3:35)
9. Let 'em Down Easy (4:38)
10. She Hung The Moon (2:08)
11. Get Thee Hence (4:34)
12. Light In The Shade (4:34)

Gesamtspieldauer: 47:30



Three For Silver ist eine Band aus Portland, Oregon, die inzwischen drei Studio-Alben und mehrere EPs veröffentlicht hat. Das vorerst letzte Album heißt „The Way We Burn“ und erschien im Jahr 2017 auf dem Plattenlabel Foggy Night Records. Darauf zu hören ist spannende und zumeist auch sehr eingängige Musik, die nicht von Gitarren oder Keyboards dominiert wird, sondern bereits in der Instrumentierung jede Menge Überraschungen aufweist und wunderbar abseits des Mainstreams angesiedelt ist.

Three For Silver machen Musik, die zum Teil an jene des Tom Waits erinnert, bei mir allerdings während des ersten Hörens auch sofort Erinnerungen an die texanische Band Shoulders hervorrief. Tom Waits kommt einem sofort in den Sinn, wenn man dem Gesang des Lucas Warford lauscht. Doch Three For Silver haben da noch mehr zu bieten, denn gerade diese tiefe und eindringliche Stimme des Lucas Warford kommt noch besser zum Tragen durch den Kontrast zum hellen und klaren Gesang von Sängerin und Akkordeon-Spielerin Willo Sertain. Beide Stimmen ergänzen sich wunderbar zu einem spannenden und abwechslungsreichen Gesamthörerlebnis und sind mal abwechselnd, mal im Duett zu hören.

Zum besonderen Klang der Musik von Three For Silver trägt ebenso die Instrumentierung selbst bei, daher auch der weitere Vergleich zur texanischen Band Shoulders. Streichinstrumente, Akkordeon und das Banjo stehen bei Three For Silver im Vordergrund und lassen die Musik der Band zusätzlich zu etwas Besonderem werden. Die einzelnen Lieder klingen überaus abwechslungsreich und wirken auf unterschiedliche Art auf „The Way We Burn“. Mal wird man beim Hören von sanften, eingängigen und sehr melodiösen Klängen umweht, wie beim wunderschönen Titellied. Dann wieder fangen die Füße automatisch an mitzuwippen, da Groove und Rhythmus einen einfangen wie beim Titel „Down In The Cut“. Neben den stimmlichen Variationen sind es somit die atmosphärischen Wechsel, die diese Platte immer spannend und niemals langweilig klingen lassen.

Fazit: Three For Silver sind etwas Besonders. Lieder für all jene Hörerinnen und Hörer gibt es auf „The Way We Burn“ zu hören, die das Andere, das Außergewöhnliche in der Musik suchen. Die einzelnen Titel auf diesem Album sind melodiös und grooven immer wieder auch sehr gut. Musik ohne Gitarren und Keyboards, Musik garniert mit zwei sehr unterschiedlichen Gesangsstimmen, die es in dieser Zusammenstellung nur selten zu hören gibt. All diese Zutaten machen Three For Silver eben besonders. Dazu startet die Band in wenigen Tagen eine Tour im deutschsprachigen Raum. Sollte man sich nicht entgehen lassen. Elf Punkte.

Anspieltipps: The Way We Burn, Down In The Cut, Get Thee Hence

TOUR: 20.3. Bar Bobu | Berlin (DE) 21.3. Q | Marburg (DE) 22.3. Club Bogaloo | Pfarrkirchen (DE) 23.3. Bart | Timelkam (AT) 24.3. Sinnesrauschen Festival HdM | Wien (AT) 25.3. Gokul | Zabok (CRO) 26.3. Scherbe | Graz (AT) 27.3. Herr Vincent | Villach (AT) 28.3. Der Spielraum | Innsbruck (AT) 30.3. Röda | Steyr (AT) 31.3. Scruffys | Karlsruhe (DE) 2.4. Live Club | Bamberg (DE) 3.4. Tonfink | Lübeck (DE) 4.4. Kulturcafe Komm Du | Hamburg (DE) 5.4. Hansa48 | Kiel (DE) 7.4. Cafe Klatsch | Wiesbaden (DE) 8.4. Hafen 2 | Offenbach (DE) 9.4. Schick und Schön | Mainz (DE) 10.4. Cafe Glocksee | Hannover (DE) 11.4. Litfass | Bremen (DE) 12.4. Barkett | Berlin (DE) 13.4. Kasseturm | Weimar (DE) 14.4. Lindenhof | Hasselbach (DE) 16.4. Inspire | Chemnitz (DE) 17.4. The Lovelace Hotel | München (DE)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen