Samstag, 14. April 2018

Gazpacho – When The Earth Lets Go




Gazpacho – When The Earth Lets Go


Besetzung:

Jan H. Ohme – vocals & backing vocals
Thomas Andersen – keyboards & programming
Jon-Arne Vilbo – guitars
Roy Funner – bass
Robert Johansen – drums


Gastmusiker:

Mikael Krømer – violins („When Earth Lets Go“)


Label: KScope


Erscheinungsdatum: 2004


Stil: Art Pop, Art Rock


Trackliste:

1. Intro (0:46)
2. Snowman (4:26)
3. Put It On The Air (5:09)
4. Souvenir (3:36)
5. Steal Yourself (3:52)
6. 117 (6:22)
7. Beach House (5:06)
8. Substitute For Murder (6:08)
9. Dinglers Horses (4:21)
10. When Earth Lets Go (4:49)

Gesamtspieldauer: 1:11:27



„When The Earth Lets Go“ heißt das zweite Studio-Album der norwegischen Progressive Rock Band Gazpacho, die zu Beginn ihrer Karriere allerdings noch eher Musik veröffentlichte, die im Bereich des Art Pop bis Art Rock angesiedelt war. Auch die zweite Platte der Norweger erschien zunächst in Eigenproduktion, wurde im Jahr 2016 dann auf dem Plattenlabel KScope wiederveröffentlicht.

„When The Earth Lets Go“ ist ein Album geworden, welches Lieder enthält, die allesamt gleich beim ersten Mal des Hörens ins Ohr gehen. Hörerinnen und Hörer, die auf Harmonien in der Musik stehen, schrägen oder gar lauten Tönen so gar nichts abgewinnen können, die werden auf dieser Platte ihre Musik finden. Besonders spektakulär sind die einzelnen Lieder dabei nicht, alles scheint in einem langsamen Fluss dahinzutreiben. Für Menschen, die sehr viel Abwechslung in der Musik benötigen, um daran gefallen zu finden, könnte dies ein Manko auf „When The Earth Lets Go“ darstellen. Doch für all diejenigen, die das Sanfte, das Harmonische und das Melodiöse in der Musik suchen, klingt diese Platte überzeugend und wie eine Bereicherung.

Die Stimmung auf diesem Album ist einmal mehr – für nordeuropäische Bands fast schon Standard – eine eher sentimentale bis melancholische. Abwechslungsreiche Lieder mit einer gehörigen Portion Moll gibt es hier zu hören. Meine Favoriten lauten „Snowman“, ein Titel, der gleich beim ersten Mal des Hörens aus den anderen heraussticht. Intensive, traurige und packende Musik, mit sehr viel Piano. Dazu die weinerliche Stimme des Jan H. Ohme, der auf „When The Earth Lets Go“ häufig wie sein Kollege Thom Yorke von Radiohead klingt. Das folgende Stück, „Put It On The Air“, gehört ebenfalls zu den Höhepunkten des Albums. Dieses Mal klingen Gazpacho sogar ein wenig heller und die Nummer rockt. Schließlich wäre da noch das letzte Stück der Platte und gleichzeitig das Titellied zu erwähnen. Wieder ist es dieser weinerliche bis zerbrechliche Gesang, gepaart mit ebenfalls zarten Piano-Klängen, die das Ohr so wunderbar warm umscheben. Da ergreift einen die Musik durchaus, wenn man denn auch gerne mal auf die sanften Töne in der Musik hört.

Fazit: Auch das zweite Album der norwegischen Band Gazpacho mit dem Titel „When The Earth Lets Go“ ist ein schönes, melodiöses und eingängiges geworden. Die Melodien klingen sanft, nachdenklich melancholisch und selten fröhlich. Art Pop bis Art Rock, der sehr stark von der Atmosphäre lebt, die hier transportiert wird. Musik für die dunklen Tage und für die stillen Stunden des Tages überhaupt, wenn man all der Hektik dieser Welt mal den Rücken kehren möchte. Zehn Punkte.

Anspieltipps: Snowman, Put It On The Air, When Earth Lets Go



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen