Sonntag, 18. März 2012

New Model Army - High

 


New Model Army – High


Besetzung:

Justin Sullivan – vocals, guitars
Nelson – bass
Michael Dean – drums
Dean White – keyboards
Marshall Gill – guitars


Label: Attack Attack (Records) Ltd.


Erscheinungsdatum: 2007


Stil: Alternative, Independent, Rock


Trackliste:

1. Wires (3:20)
2. One Of The Chosen (4:34)
3. High (4:39)
4. No Mirror, No Shadow (3:44)
5. Dawn (3:44)
6. All Consuming Fire (3:24)
7. Sky In Your Eyes (4:14)
8. Into The Wind (4:12)
9. Nothing Dies Easy (3:57)
10. Breathing (4:36)
11. Rivers (4:31)
12. Bloodsports (4:27)

Gesamtspieldauer: 49:22 



Mit ihrem 10. Album haben die fünf Engländer 2007 wieder ein packendes Rockalbum vorgelegt. Eigentlich kann man New Model Army Platten „blind“ kaufen - wenn man Rock mag. Man muss sich keine Rezensionen durchlesen und auch das kurze Durchhören der Tracks kann man getrost vergessen, denn bei New Model Army weiß man, auch nach 27 Jahren des Bandbestehens, immer was man bekommt: Ein tolles Rockalbum, mit Punkanleihen sowie wundervoll ruhigen Liedern, die einfach Klasse besitzen. Und alles wird wieder untermalt von der Stimme Justin Sullivans, die die Musik von New Model Army zusätzlich unverwechselbar macht.

Mit „Wired“ beginnt das Album, mit einem punkig angehauchten Stück. Weiter geht es mit „One Of The Chosen“, welches zu Beginn schön schräg daherkommt und dann von seinen treibenden Bassläufen lebt. Der Titeltrack „High“ geht dann schon in die Balladenrichtung mit seinen Streichereinsätzen und der Melodieführung. Und bereits nach drei Stücken hat uns New Model Army mit seiner Vielseitigkeit bekannt gemacht. Und dabei kommen die Highlights der CD alle noch.

Der erste Höhepunkt folgt aber sofort mit „No Mirror, No Shadow“. Wir hören den Bass, ein Echolot-Sound, dann Justin Sullivans beschwörende Stimme, die zusammen mit dem Schlagzeug einsetzt. Schließlich folgen die Gitarren. „No Mirror, No Shadow“ ist ein typischen Lied von New Model Army, welches für viele weitere Stücke der Band bezüglich Aufbau und Instrumentierung Pate stehen könnte.

Weiter geht es mit „Dawn“, einem klasse Rockstück mit tollem Refrain. In diese Kategorie „gut gemachte Rockmusik“ passt auch „All Consuming Fire“ mit seiner Instrumentierung, dem Aufbau und der Stimmung, die dieses Lied verströmt. „.Sky In Your Eyes“ quillt dann wieder balladenhaft aus den Boxen. Hier spricht Justin Sullivan zum Teil sogar den Text. Ein Stilmittel, welches perfekt zum Lied passt.

Und so geht es auf den nächsten Tracks auch weiter. Mal härtere, mal softere Töne, die aber alle zu gefallen wissen. Klar, da ist nichts Neues dabei, aber wer will das schon, wenn man sich die zweite, dritte oder elfte Scheibe von New Model Army zulegt? Man möchte Rockmusik, ehrliche Rockmusik hören. Und die gibt es auch. Ein besonderes Highlight wartet mit „Rivers“ auch noch auf den geneigten Zuhörer. Ein wieder etwas ruhiger Song, der erneut von der Stimmung lebt, die Justin Sullivan mit seiner Stimme zu erzeugen fähig ist. Und dann auch noch dieser Refrain… fast schon hymnenartig.

Fazit: New Model Army ist es auch im zehnten Anlauf gelungen eine gute Platte / CD auf den Markt zu bringen. Justin Sullivan und seine Mannen werden einfach nicht müde, tolle Rockmusik zu produzieren, was jeden Rockfan freuen wird. Dafür gibt es 10 Punkte.

Anspieltipps: No Mirror No Shadow, Dawn, All Consuming Fire, Sky In Your Eyes, Rivers







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen