Donnerstag, 1. März 2012

Oomph – Monster





Oomph – Monster


Besetzung:

Dero Goi – Schlagzeug und Gesang
Andreas Crap – Gitarre und Keyboard
Robert Flux – Gitarre und Sampling


Label: Gun Records (Sony Music)


Erscheinungsdatum: 2008


Stil: Rock


Trackliste:

1. Beim ersten Mal tut's immer weh (4:01)
2. Labyrinth (4:13)
3. 6 Fuß tiefer (3:32)
4. Wer schön sein will muss leiden (3:04)
5. Die Leiter (3:50)
6. Lass mich raus (4:20)
7. Revolution (3:54)
8. Auf Kurs (3:35)
9. Bis zum Schluss (4:04)
10. In deinen Hüften (3:48)
11. Wach Auf! (3:30)
12. Geborn zu sterben (3:41)
13. Brich aus (3:40)




Die Band Oomph, die wie oben beschrieben nur aus drei Mitgliedern besteht, ist eine Synth Rock bis Metal Band vom Feinsten. Durch das Album Monster wurde die musikalische Linie der zwei letzten Alben fortgeführt und perfektioniert. Die Lieder des Albums eröffnen kaum die Chance, missverstanden zu werden.

Der Track „Wer schön sein will muss leiden“ zum Beispiel, handelt vom Schönheitswahn der Jugend, der ihnen zwar Schönheit bringen mag, aber jedoch auch eine Menge Schmerzen. Ein anderes Beispiel ist das Lied „Labyrinth“, welches von Leuten handelt, die nicht mehr weiter wissen und einfach keine Entscheidung treffen können. Alles in allem will die Band mit solchen Liedern auf die Missstände der jetzigen Gesellschaft hinweisen, und möglichst vielen klarmachen, was mit Kindern und Erwachsenen geschieht.

Sollte man sich das Album Monster kaufen, möchte ich besonders auf die Lieder „Wer schön sein will muss leiden“, „Labyrinth“, „Beim ersten Mal tut´s immer weh“ und „Bis zum Schluss“ aufmerksam machen, da diese, meiner Meinung nach, die besten sind. Das einzige Stück, welches ich nicht empfehlen kann, ist „Geborn zu sterben“.

Ich gebe dem Album elf Punkte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen