Dienstag, 7. August 2012

Eels – Electro-Shock Blues






Eels – Electro-Shock Blues


Besetzung:

Marc Oliver Everett – vocals, guitar, wurlitzer
Jonathan “Butch” Norton – drums, vocals


Gastmusiker:

Jim Jacobsen –keyboards, bass, clarinet
Parthenon Huxley – guitar
Bill Liston – saxophones
Cynthia Merrill – backwards cello
Grant Lee Philips – electric guitar, banjo, harmony
T-Bone Burnett – danelectro-shock bass
Jon Brion – chamberlin, organ
Lisa Germano – violin
John Leftwich – upright and bowed bass
Stuart Wylen – ½ rhodes, guitar, alto and bass flutes


Label: Dreamworks Records


Erscheinungsdatum: 1998


Stil: ArtPop, Psychedelic Pop


Trackliste:

1. Elisabeth On The Bathroom Floor (2:09)
2. Going To Your Funeral, Part I (2:37)
3. Cancer For The Cure (4:47)
4. My Descent Into Madness (3:55)
5. 3 Speed (2:45)
6. Hospital Food (3:24)
7. Electro-Shock Blues (2:30)
8. Efils’ God (3:20)
9. Going To Your Funeral, Part II (1:30)
10. Last Stop: This Town (3:27)
11. Baby Genius (2:04)
12. Climbing To The Moon (3:39)
13. Ant Farm (2:12)
14. Dead Of Winter (2:59)
15. The Medication Is Wearing Off (3:52)
16. P.S. You Rock My World (3:09)

Gesamtspieldauer: 48:17




Ein absolut verstörendes Album ist diese zweite Veröffentlichung von den Eels aus dem Jahr 1998. Die Texte handeln vom Tod, von Selbstmord und von Krebs. Das ganze Album ist tieftraurig, da Marc Oliver Everett auf ihm seine Verluste verarbeitete. Sein Vater erlitt einen Herzinfarkt und verstarb, seine Schwester hatte sich selbst das Leben genommen und schließlich erlag seine Mutter noch einer Krebserkrankung. Dabei lagen der jeweilige Tod seiner Schwester und seiner Mutter zeitlich ziemlich eng zusammen.

Unter diesen Eindrücken entstanden die sechszehn Songs, die zum Teil sehr „abgefahren“ sind. Stellvertretend für diese nicht ganz leichte Musik seien hier „Cancer For The Cure“, und „Hospital Food“ genannt. Keine leicht zu verdauende Kost tischt uns Herr Everett da auf.

Aber es gibt auch jede Menge eingängige Highlights auf dem Album. Gleich der erste Song „Elisabeth On The Bathroom Floor” erzählt von einem Erlebnis, als er seine Schwester nach einer ihrer Selbstmordversuche auf dem Badezimmerboden findet. Musikalisch ist das tieftraurig und sehr ergreifend umgesetzt. „3 Speed“, ist ebenfalls ein sehr ruhiges Lied, welches durch seine Melancholie punktet, die es ausstrahlt. Man hört Mr. Everett einfach gerne zu, wenn er seine Geschichten erzählt. „Going To Your Funeral, Part I“ ist noch sehr schräg umgesetzt, „Part II“ klingt dagegen wie ein Sonnenschein, nach vielen Tagen Regen. Klasse hier der Klarinetteneinsatz. Und dann gibt es auf „Electro-Shock Blues” natürlich so Klassiker wie „Last Stop: This Town“. Obwohl auch dieser Song mit den Worten: „You‘re dead, but the world keeps spinning“ beginnt, so ist er doch, von der Stimmung her, eine Auflockerung und kommt fast fröhlich aus den Boxen. Das Video sollte man sich auch mal ansehen, gut und witzig gemacht.

„Dead Of Winter“ ist ein wunderschöner, auch wieder ruhiger Titel, der hauptsächlich mit der Akustikgitarre eingespielt wurde, genau wie „The Medication Is Wearing Off“. Nur, dass bei letzterem Stück dem Keyboard ein wesentlich größerer Spielraum eingeräumt wurde. Fast schon symphonisch, durch seine Instrumentierung, kommt der letzte Titel „P.S. You Rock My World“ daher. Und hier verströmt der Text dann die Hoffnung, die in allen vorherigen Liedern vollkommen abhanden gekommen zu sein schien: “Sitting down on the steps at the old post office, the flag was flying at half mast, and i was thinking 'bout how everyone is dying, and maybe it is time to live”.

Fazit: “And maybe it is time to live” ist die letzte Aussage des Albums, eines Albums, welches sehr traurig und depressiv ist. Eigentlich das traurigste Album, welches ich kenne. Aber „Electro-Shock Blues“ hat eben, neben verstörenden Momenten, diese vielen wunderschönen, wenn auch melancholisch depressiven Stellen, die das Album so ungemein hörenswert machen. Für alle, die nicht nur auf 08/15-Pop stehen. Von mir gibt es dafür 11 Punkte.

Anspieltipps: Elisabeth On The Bathroom Floor, 3 Speed, Last Stop: This Town, P.S. You Rock My World





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen