Samstag, 23. März 2013

Men At Work – Down Under




Men At Work – Down Under


Besetzung:

Colin Hay – vocals, guitar
Ron Strykert – guitar, vocals
John Rees – bass
Jerry Speiser – drums
Greg Ham – saxophone, flute, keyboards


Label: Sony Music Entertainment


Erscheinungsdatum: 2001


Stil: Pop


Trackliste:

1. Down Under (3:43)
2. It’s A Mistake (4:32)
3. Overkill (3:44)
4. Blue For You (3:53)
5. Children On Parade (3:35)
6. Helpless Automation (3:21)
7. Everything I Need (3:35)
8. I Can See It In Your Eyes (3:28)
9. No Restrictions (4:28)
10. Settle Down My Boy (3:30)
11. Snakes And Ladders (3:17)
12. Still Life (3:49)
13. Who Can It Be Now? (3:24)

Gesamtspieldauer: 40:04




Nun, mit solch „Best Of … -Alben“ ist das immer so eine Sache. Ist dieses „Beste“, was es da zu hören gibt auch jenes „Beste“, was ich als selbiges empfinde? Um sich jedoch einen groben Überblick über das Werk einer Band zu verschaffen, kann dies auch manchmal sehr hilfreich sein. Zumal, wenn diese „Übersicht“ für kleines Geld zu erwerben ist. Und beides trifft auf dieses Album von „Men At Work“ zu, somit ist diese Kompilation aus dem Jahre 2001 doch eine sehr gute Investition gewesen. Die besten Lieder aus den drei Alben der Australier von Men At Work „Business As Usual“ (1981), „Cargo“ (1983) und „Two Hearts“ (1985) sollen angeblich auf dieser Scheibe enthalten sein. Warum sich allerdings nicht alle Singleveröffentlichungen mit auf der CD befinden („Dr. Heckyll and Mr. Jive“ fehlt), bleibt ein Rätsel. Da wäre man dann wieder bei dieser Frage, was „Best Of…“ eigentlich bedeutet. Egal.

Die großen Hits, die sich allesamt auf den ersten beiden Alben befanden: „Down Under“, It’s A Mistake“, „Overkill“ sowie „Who Can It Be Now?“ sind vertreten und können auch heute noch gefallen. Und damit wird auch gleich die Schwäche von „Men At Work“ augenscheinlich. Sie hatten diese vier tollen Singleauskopplungen, die restlichen Lieder sind jedoch meist leider alles seichte Popliedchen, die weder begeistern können noch irgendwie sonst hängenbleiben. Manche Lieder, wie „Settle Down My Boy“ können dabei sogar richtig nervig werden. Folgerichtig löste sich die Formation auch nach dem dritten Album, auf dem kein Single-Hit mehr enthalten war, wieder auf. Anscheinend waren den Australiern die Ideen ausgegangen.

Fazit: Die vier Hits von „Men At Work“ sind sicherlich Kult. Und dafür lohnt auch die Anschaffung der CD, denn diese ist überall günstig zu haben. Der Rest ist was für Leute, die wissen wollen, wie denn der „bessere Rest“ der anderen Songs von „Men At Work“ klingt. Wobei der „bessere Rest“ auch sehr unterschiedlich gesehen werden kann. Ich kenne zumindest die ersten beiden Platten der Band sehr gut und auf meiner Best-Of-Zusammenstellung würden auch andere Lieder zu finden sein. Wegen der vier Hits gebe ich allerdings doch zehn Punkte, die übrigen Songs sind allerdings nicht ganz so überzeugend. Einen Punkt ziehe ich aber wieder ab, da ich zumindest alle Singleauskopplungen auf so einer CD erwarten würde. (Update Oktober 2013) Und dann ist das doch nicht gerechtfertigt, denn die vier erwähnten Titel sind schon sehr cool und begleiten einen auch. Daher echt verdiente zehn Punkte.

Anspieltipps: Down Under, It’s A Mistake, Overkill, Who Can It Be Now?



Kommentare:

  1. Hallo Markus,

    da ich nicht weiß, ob Du meine Antwort auf Deinen Kommentar in meinem Blog liest, danke ich Dir hier noch einmal für Dein Kompliment.
    Ich habe mir hier bei Euch die jüngste Rezension von Musik aus meiner Sturm- und Drangzeit herausgesucht.
    Deine Kritik zu dem Sampler von Men at Work kann ich voll und ganz nachvollziehen. Ich hätte auch nur noch die von Dir erwähnten Anspieltipps nennen können.
    Besonders hat es mich gefreut, dass Du das Video zu "Down Under", einem Lied, welches auf jeder Party für ausgelassene Stimmung sorgte, hier als Video verlinkt hast. Ich habe es gerne gesehen und das Lied gehört.
    Ich kann das Kompliment mit der Mühe aber auch nur zurück geben. Ihr seid zwar zu dritt, aber der Löwenanteil der Beurteilungen stammt ja von Dir.
    Ich war zwar auch schon öfter mal auf Eurer Seite, habe aber eigentlich immer nur die tägliche Rezension betrachtet und bin nie genauer ins Detail gegangen. Warum eigentlich nicht?
    Ich werde mich von jetzt an mal durch verschiedene Alben, die ich auch kenne "durcharbeiten" und meinen Senf dazu abgeben.

    Liebe Grüße

    Thomas

    P.S. Clooney würde gerne mal eine Rezension über ein Album der Bloodhound Gang lesen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Thomas

    Danke für die nette Antwort und bei werde ich natürlich auch weiterhin vorbeisehen.

    Liebe Grüße,

    Markus

    AntwortenLöschen