Freitag, 12. Juli 2013

New Model Army – The Ghost Of Cain




New Model Army – The Ghost Of Cain


Besetzung:

Justin Sullivan – vocals, guitar
Robert Heaton – drums
Jason 'Moose' Harris – bass



Gastmusiker:

Mark Feltham – harmonica on "Poison Street" and "Ballad"


Label: EMI


Erscheinungsdatum: 1986


Stil: Rock; Post Punk


Trackliste:

1. The Hunt (4:12)
2. Lights Go On (3:59)
3. 51st State (2:38)
4. All Of This (3:33)
5. Poison Street (3:07)
6. Western Dream (3:54)
7. Lovesongs (3:04)
8. Heroes (4:06)
9. Ballad (3:58)
10. Master Race (3:01)

Gesamtspieldauer: 35:31




„The Ghost Of Cain“ heißt das dritte Album der Engländer von New Model Army und stellte so etwas wie den Durchbruch der Band dar, was nicht zuletzt an dem Song „51st State“ lag. 1986 veröffentlicht, können die drei Musiker hier auf dieser Scheibe ihre Wurzeln im Punk allerdings noch nicht verleugnen. Viele der Titel klingen noch sehr nach dem Genre Punk und richtig „ruhige“ Titel gibt es auf „The Ghost Of Cain“ nur ganz vereinzelt. Meist rockt es, mal eben etwas punkiger, mal etwas weniger, der Rock steht aber auf jeden Fall an erster Stelle. Einzige richtige Ausnahme ist da, nomen est omen, der Titel „Ballad“ mit sehr viel Mundharmonika versehen und nur sehr zurückhaltend eingesetzter Gitarre.

Neben dem Titel „51st State“, den man einfach kennen sollte, sonst hätte man wahrlich etwas verpasst, ist auch die darauffolgende Nummer „All Of This“ klasse gelungen und wird hauptsächlich von der akustischen Gitarre bestimmt. Sehr eingängig das Ganze, ein Lied, welches groovt und einfach Spaß macht. Ebenso eingängig – und dieses Mal wirklich etwas langsamer – ist der Titel „Lovesongs“. Auch hier ist es wieder die akustische Gitarre, die das Lied dominiert.

Die restlichen Songs rocken, wie oben bereits erwähnt. Dabei ist es oftmals etwas weniger die Melodie, die im Vordergrund steht, sondern eher der Groove. Dies gelingt den Musikern von New Model Army allerdings sehr gut auf „The Ghost Of Cain“. Wer angepunkten Rock mag, der wird hier fündig werden.

Fazit: Ein wenig wirkt es auf der dritten Scheibe der Briten so, als suchten New Model Army noch ihren neuen Stil. Punk ist das nicht mehr durchgängig, manches Mal sogar nur noch ganz am Rande. Und mit „51st State“ schien sich dann auch der Weg zu ebnen, hin zum Rock, der melodiös und trotzdem immer packend und groovend ist. Neun Punkte.

Anspieltipps: Lights Go Out, 51st State, All Of This, Lovesongs





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen