Mittwoch, 26. Februar 2014

Eagles – Hotel California




Eagles – Hotel California


Besetzung:

Don Felder – guitars, vocals
Glenn Frey – guitars, keyboards, vocals, piano
Don Henley – drums, percussion, vocals, keyboards
Randy Meisner – bass guitar, guitar, guitarrón, vocals
Joe Walsh – guitar, slide guitar, keyboards, vocals, organ


Label: Warner Music Group


Erscheinungsdatum: 1976


Stil: Rock, Folk, Country


Trackliste:

1. Hotel California (6:30)
2. New Kid In Town (5:04
3. Life In The Fast Lane (4:46)
4. Wasted Time (4:56)
5. Wasted Time (Reprise) (1:23)
6. Victim Of Love (4:09)
7. Pretty Maids All In A Row (3:59)
8. Try And Love Again (5:11)
9. The Last Resort (7:29)

Gesamtspieldauer: 43:27




Es hatte sich etwas getan bei den Eagles. Bernie Leadon, der vor seiner Zeit bei den Eagles bereits die „Flying Burrito Brothers“ auf Country getrimmt hatte, ertrug den Reisestress und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten nicht mehr und hatte seinen Austritt aus der Band verkündet. Ersetzt wurde er durch Joe Walsh und plötzlich klang dieses fünfte Album der Eagles deutlich rockiger, als die anderen vier Platten davor zusammen. Darüber hinaus war diese Scheibe auch die mit Abstand erfolgreichste der Eagles, mit über 16 Millionen verkauften Tonträgern allein in den USA. Und um noch einen obendrauf zu setzen, soll hier auch nicht unerwähnt bleiben, dass „Hotel California“ im Moment Platz 13 der meistverkauften Alben weltweit belegt - mit geschätzten 32 Millionen Kopien insgesamt.

Nun, dieser Erfolg lag sicherlich zum größten Teil am Titellied „Hotel California“. Wenn sich jemand für Rock-Musik interessiert und nach den fünf bekanntesten Rock-Songs gefragt wird, ist dieser Titel mit Sicherheit sehr oft vertreten. Und das Lied ist auch wahrlich gelungen. Mit akustischer Gitarre eingeleitet entwickelt sich ein sehr melodiöser Song, der gleichzeitig eingängig ist und über diesen gewissen Groove verfügt. Dazu gesellt sich noch der Umstand, dass der Text – wie sonst so oft bei den Eagles – dieses Mal auch keinen Liebeschmalz zum Inhalt hat. Angeblich steht dieses „Hotel California“ als Metapher für Drogen. Es wird von einem Reisenden aufgesucht, der jedoch schnell merkt, dass alle Gäste hier Gefangene ihrer Süchte sind. Und als dieser Reisende dann das Weite suchen will, wird ihm bewusst, dass er dieses „Hotel“ nicht mehr so eben verlassen kann und es folgt die letzte Strophe mit folgendem Inhalt:

“Last thing I remember, I was running for the door,
I had to find the passage back, To the place I was before,
"Relax", said the night man, "We are programmed to receive.
You can check-out any time you like, But you can never leave!"

Eine andere Interpretation, die anscheinend auch von der Band selbst kommt, besagt, dass das „Hotel California“ für alles schlechte stehen würde, was die Eagles während ihrer Karriere so erlebt hätten. Wie dem auch immer sei, die Nummer ist ein tolles Lied, sehr lohnenswert.

Die Platte lebt natürlich von diesem Titel, jedoch ist auch der Rest größtenteils sehr viel besser gelungen, als die meisten Stücke auf den vorherigen Platten. „New Kid In Town“ war der erste große Hit der Platte und ist eher noch verhaftet in den vorherigen Veröffentlichungen. „Life In The Fast Lane“ ist dagegen ein richtig guter Rocker. Töne, die man so bisher von den Eagles noch nicht kannte. Ebenfalls in die Kategorie „Rock-Song“ fällt die Nummer „Victim Of Love“. Sicherlich kein Übersong, jedoch durchaus auch überzeugend. Nun und der Rest, der weiß mal mehr, mal weniger zu gefallen. Schwierig wird es immer dann, wenn es allzu schmalzig wird, was glücklicherweise jedoch nicht allzu häufig vorkommt. Und auch der Country-Einfluss wurde stark gestutzt. Sicherlich das bisher europäischste Album der Eagles.

Fazit: Klar, „Hotel California“ lebt genau von diesem Titellied. Eine Nummer, die jeder kennt und wer hier noch nicht die Gelegenheit hatte, der sollte das dringendst nachholen. Lohnt sich. Auch der Rest der Platte weiß durchaus immer wieder, wenn auch nicht durchgängig zu überzeugen. Trotzdem ist das die Platte, auf der die Eagles für mich das erste Mal beweisen, dass sie eine große Band sind. Zehn Punkte.

Anspieltipps: Hotel California, Life In The Fast Lane, Victim Of Love



Kommentare:

  1. Schöne alte Platte, da werden Erinnerungen wach :-)
    Internette Grüße
    Myriam

    AntwortenLöschen