Montag, 19. Januar 2015

Eric Burdon – Sun Secrets




Eric Burdon – Sun Secrets


Besetzung:

Eric Burdon – vocals
Aalon Butler – guitars
Randy Rice – bass guitar
Alvin Taylor – drums


Label: L.A. International Records


Erscheinungsdatum: 1974


Stil: Rock


Trackliste:

1. It’s My Life (4:43)
2. Ring Of Fire (6:11)
3. Medley: When I Was Young / War Child (8:30)
4. The Real Me (3:34)
5. Medley: Don’t Let Me Be Misunderstood / Nina’s School (8:25)
6. Letter From The County Farm (13:05)
7. Sun Secrets (3:02)

Gesamtspieldauer: 47:30




„Sun Secrets” ist kein offizielles Studio-Album des Eric Burdon. Vielmehr handelt es sich dabei um 1974 eingespielte Neuaufnahmen von Liedern, mit denen sich Eric Burdon einige Jahre zuvor in den Charts platzieren konnte. Unterstützung bekam er bei diesen Aufnahmen von Aalon Butler an der Gitarre, Randy Rice am Bass und schließlich Alvin Taylor am Schlagzeug.

Nun, da Eric Burdon zu dieser Zeit schon so einiges musikalisch erlebt und hinter sich genbracht hatte, ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Stücke auf „Sun Secrets” auch ein ziemlich breites Spektrum musikalischer Stile abdecken. Dieses geht von Pop über Blues bis hin zum etwas härteren Rock. Country-Musik ist allerdings nicht dabei, wie man vielleicht bei dem Titel „Ring Of Fire” denken könnte, denn dieses war einer der großen Hits des Johnny Cash. Nein, in der Version des Eric Burdon klingt „Ring Of Fire” sehr rockig und stellt eine wirklich gute Interpretation dieses Songs dar.

Zusätzlich noch herauszuheben sind „Don’t Let Me Be Misunderstood” und natürlich das geniale „When I Was Young”, welches auch über einen tollen und mitlesenswerten Text verfügt. Diese beiden letztgenannten Lieder gibt es hier als Medley zu hören, in Verbindung mit den Liedern „War Child” und „Nina’s School”. Gerade bei diesen Medleys kann Eric Burdon, der beim Rolling Stone Magazin, in dessen Liste der 100 besten Sänger aller Zeiten auf Platz 57 geführt wird, überzeugen. Die Titel sind rockig und gehen gleich und ohne Umwege ins Ohr und bleiben dort auch längerfristig hängen. Nun, der Rest auf „Sun Secrets“ kann mal mehr, mal weniger überzeugen. Die Nummer „Letter From The County Farm” ist zum Beispiel ein Blues und mit seinen über dreizehn Minuten ehrlich gesagt etwas zu lang. Manchmal klingt das Ganze ziemlich nach einer Jam-Session und auch wenn man experimentierfreudig ist, so macht sich mit der Zeit bei dieser Nummer doch ein wenig Langeweile breit.

Fazit: Einige Lieder auf „Sun Secrets“ können wahrlich überzeugen, bei anderen fällt das wiederum schwerer. Trotzdem macht „Sun Secrets“ Spaß. Rock-Freunde und auch Blues-Fans werden hier etwas für sich finden können. Und mit „Don’t Let Me Be Misunderstood“ und „When I Was Young“ befinden sich zwei Klassiker auf der Platte, wofür allein sich der Kauf bereits lohnt. Neun Punkte.

Anspieltipps: Don’t Let Me Be Misunderstood, When I Was Young



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen