Mittwoch, 6. Mai 2015

Emerson, Lake And Palmer – Pictures At An Exhibition




Emerson, Lake And Palmer – Pictures At An Exhibition


Besetzung:

Keith Emerson – pipe organ, hammond c3 and l100 organs, moog modular synthesizer, ribbon controller, clavinet
Greg Lake – bass, acoustic guitar, vocals
Carl Palmer – percussion, drums


Label: Island Records


Erscheinungsdatum: 1971


Stil: Progressive Rock


Trackliste:

1. Promenade (1:57)
2. Pictures At An Exhibition: The Gnome (4:16)
3. Promenade (1:23)
4. Pictures At An Exhibition: The Sage (4:40)
5. The Old Castle (2:31)
6. Pictures At An Exhibition: Blues Variation (4:18)
7. Promenade (1:30)
8. Pictures At An Exhibition: The Hut Of Baba Yaga (1:12)
9. Pictures At An Exhibition: The Curse Of Baba Yaga (4:09)
10. Pictures At An Exhibition: The Hut Of Baba Yaga (1:06)
11. Pictures At An Exhibition: The Great Gates Of Kiev (6:37)
12. Nutrocker (4:23)
13. Pictures At An Exhibition (15:29)

Gesamtspieldauer: 53:36



„Pictures At An Exhibition“ ist nicht das dritte Studio-Album von Emerson, Lake & Palmer, sondern die Live-Aufnahme eines Konzerts, welche am 26. März 1971 in der Newcastle City Hall mitgeschnitten wurde. Dabei spielen die drei Musiker den Pianozyklus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski nicht einfach nach, sondern interpretieren dieses Werk und haben damit einen Klassiker des Progressive Rock erschaffen.

Zunächst sollte das Stück niemals auf Platte gepresst werden, da die Band nicht in die Klassikecke gedrängt werden wollte. Dann gab es jedoch diese Aufnahme und man entschloss sich, quasi als Dankeschön für die Fans, das Konzert doch zu veröffentlichen. Dass Emerson, Lake & Palmer in die Klassikschiene abdriften, wird jeder verneinen, der diese Platte gehört hat. Klar ist die Musik an das Werk des Modest Mussorgski angelehnt und einzelne Themen tauchen auch hier immer wieder auf und werden variiert, jedoch ist die Interpretation zumeist wirklich sehr frei gehalten und entspricht sehr viel eher dem musikalischen Genre des Progressive Rock, als dem der Klassik.

Die Aufnahmequalität ist dabei nicht die allerbeste, was wohl an den technischen Möglichkeiten damals, Anfang der 70er Jahre, zu liegen scheint. Doch dieses Manko ändert nichts daran, dass man hier ein mitreißendes Stück Musik zu hören bekommt, welches alle Zutaten enthält, die Progressive Rock so spannend werden lassen. Hier gibt es die wunderschönen Melodien, die schrägen Abschnitte, die manchmal fast atonal wirken können, die leisen Stellen und die lauten, treibenden Passagen. Die Musiker halten sich dabei auch nur grob an das Original. Manche Teile wurden für diese Version weggelassen, andere hinzugefügt. Was dabei herauskam, ist eine sehr spannende und fesselnde, allerdings freie Interpretation eines klassischen Musikstücks, welches mit dem Original nur noch etwas am Rande zu tun hat.

Fazit: Wahrlich ein Meilenstein des Progressive Rock. Klar Emerson, Lake & Palmer klingen nie ganz so eingängig wie die Kollegen von Genesis oder Yes zur damaligen Zeit und ich habe manches Mal auch Schwierigkeiten, diesem, mitunter etwas komisch und künstlich klingenden Synthesizersound des Keith Emerson zu folgen. Trotzdem ist „Pictures At An Exhibition“ ein mitreißendes Album geworden, welches für all jene Musikhörer interessant ist, welche das Außergewöhnliche und nicht immer ganz Einfache in der Musik zu schätzen wissen. Elf Punkte.

Anspieltipps: Alles



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen