Montag, 5. Oktober 2015

Mazzy Star – So Tonight That I Might See




Mazzy Star – So Tonight That I Might See


Besetzung:

Hope Sandoval – vocals, harmonica, guitar
David Roback – guitar


Gastmusiker:

Jason Yates – bass guitar
Keith Mitchell – drums
William Cooper – strings


Label: Capitol Records


Erscheinungsdatum: 1993


Stil: Psychedelic Rock, Alternative Rock


Trackliste:

1. Fade Into You (4:55)
2. Bells Ring (4:32)
3. Mary Of Silence (6:02)
4. Five String Serenade (4:24)
5. Blue Light (5:10)
6. She's My Baby (4:25)
7. Unreflected (3:42)
8. Wasted (5:31)
9. Into Dust (5:36)
10. So Tonight That I Might See (7:19)

Gesamtspieldauer: 51:40



Mazzy Star, diese Band aus Santa Monica, Kalifornien, USA, läuft bei vielen Menschen unter dem Label Alternative Rock. Aber ist das wirklich noch Alternative Rock, den man hier zu hören bekommt? Im Falle ihres zweiten Albums mit dem Titel „So Tonight That I Might See“, würde ich das zu großen Teilen in Abrede stellen. Hier hört man sehr viel mehr Psychedelic Rock als Alternativ Rock.

Allerdings ist dieser Psychedelic Rock nicht irgendwie verschroben, besonders frickelig oder kompliziert und abgefahren. Das ist andere Musik als jene, die Ende der 60er bis Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts ihre Hochzeit hatte. Es ist die gesamte Stimmung, die Atmosphäre, die hier transportiert wird, die dieses Album zu etwas wirklich sehr Eindringlichen werden lässt. Die Lieder sind zumeist sehr ruhig gehalten, größtenteils sehr melodiös, allerdings hängt ihnen oftmals eine riesige Portion Traurigkeit mit an, die einen wahrlich ergreift. Das ist November-Musik, wenn es denn dieses musikalische Genre geben würde.

Die psychedelische Komponente kommt vor allem dadurch zum Tragen, dass viele der Titel Mantra-artig ein bestimmtes Thema wiederholen. Wenige Akkorde, die immer wieder gespielt werden, die irgendwann eine Art redundante Monotonie erzeugen, welche entsprechend laut gehört, die Wirkung von bewusstseinserweiternden Drogen zu übernehmen scheint. Dazu gesellt sich die sehr melancholische Stimme der Hope Sandoval und fertig ist der Cocktail, der einen ganz tief eintauchen lässt in all jene Stimmungen, die man gerade zulassen möchte. Dies werden jedoch wohl hauptsächlich süße Melancholie oder Sentimentalität sein, Party-Musik ist das sicherlich nicht, was Mazzy Star hier ihren Zuhörern kredenzen.

Fazit: Sehr eindringliche, ruhige, getragene und auch traurige Musik gibt es auf „So Tonight That I Might See“ zu hören. Sowohl Gesang, wie Instrumentierung werden auf der Platte überaus zurückhaltend eingesetzt, was diese etwas dunklere Stimmung natürlich noch ein wenig verstärkt. Für Menschen, die an Herbstdepressionen leiden, definitiv nicht geeignet, das könnte gefährlich werden. Allgemein allerdings sehr überzeugend und lohnenswert. Elf Punkte.

Anspieltipps: Mary Of Silence, Five String Serenade, Into Dust, So Tonight That I Might See



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen