Donnerstag, 11. August 2016

The Killers – Battle Born




The Killers – Battle Born


Besetzung:

Brandon Flowers – lead vocals, synthesizers
Dave Keuning – guitar, background vocals
Mark Stoermer – bass guitar, background vocals
Ronnie Vannucci – drums, percussion, background vocals


Gastmusiker:

Stuart Price – keyboards and programming
Damian Taylor – keyboards and programming
Antoinette Bifulco – backing vocals
Elizaveta Polyanskaya – backing vocals
Chiara DeJesus – backing vocals
Susan Easter – backing vocals
Jenna Tracey – backing vocals
Brian Neau – backing vocals
Jeff Stults – backing vocals
Jonathan Baltera – backing vocals
Kaymen Carter – backing vocals
Bob Tracey – backing vocals
Alissa Fleming – violin
Jennifer Eriksson – violin
Nate Kimball – trombone
Isaac Tubb – trumpet


Label: Island Records


Erscheinungsdatum: 2012


Stil: Alternative Rock, Pop Rock


Trackliste:

1. Flesh And Bone (4:01)
2. Runaways (4:06)
3. The Way It Was (3:54)
4. Here With Me (4:54)
5. A Matter Of Time (4:13)
6. Deadlines And Commitments (4:24)
7. Miss Atomic Bomb (4:54)
8. The Rising Tide (4:20)
9. Heart Of A Girl (4:36)
10. From Here On Out (2:30)
11. Be Still (4:35)
12. Battle Born (5:13)

Gesamtspieldauer: 51:45




Auch mit ihrem vierten Album, „Battle Born“, blieben sich die Musiker der Killers treu und stellten erneut eine Scheibe zusammen, auf der sich zwölf höchst eingängige Stücke befinden. Veröffentlicht wurde das Album im September 2012 bei Island Records und erklomm erneut, wie die drei vorherigen Studio-Alben, Platz 1 der britischen und irischen Charts. Auch bei den Rezensenten wie bei den Fans in anderen Ländern wurde die Scheibe sehr wohlwollend aufgenommen und wurde sogar bei einer Leserumfrage des Rolling Stone Magazines in den USA zum zweitbesten Album des Jahres 2012 gewählt. Mit den Titeln „Runaways", „Miss Atomic Bomb" sowie „Here With Me" wurden drei Singles veröffentlicht, die sich ebenfalls gut in diversen Hitparaden platzieren konnten.

Was die Band aus Nevada hier allerdings ihren Hörerinnen und Hörern bietet, ist weniger Alternative Rock, sondern sehr viel mehr absolut eingängiger Pop Rock. Beginnt die Platte noch mit Geräuschen, die auf ein Synthie-Pop-Album hinweisen, so geht die Musik dann jedoch schnell in einen sehr melodiösen und das Ohr umschmeichelnden Pop-Rock-Stil über. Und es ist dabei auch nicht weiter verwunderlich, dass The Killers gerade in Großbritannien und Irland so erfolgreich sind, denn die Musik der US-Amerikaner klingt insgesamt „very British“.

Ins Ohr geht bei den Killers im Grunde genommen jeder Titel, wenn die Musik auch nicht sonderlich spektakulär ist oder etwas absolut Besonderes darstellt. Muss sie auch nicht, die Band will unterhalten, nicht mehr und nicht weniger und das gelingt ihr mit „Battle Born“ auch ziemlich gut. Selbst einzelne Lieder herauszupicken fällt schwer, denn alles klingt hier. Vielleicht macht es das an manchen Stellen sogar etwas zu weich und lieblich, sodass man das Genre „Alternative Rock“ wahrlich streichen kann. Der Musik ist das allerdings völlig egal und diese bleibt deswegen auch trotzdem immer hörenswert und unterhaltend.

Fazit: Wer auf gut gemachten Pop-Rock steht, die oder der wird mit „Battle Born“ von den Killers auf das Allerbeste bedient werden. Gut gemachte, melodiöse und eingängig komponierte Lieder gibt es hier zu hören, die allesamt ziemlich schnell ins Ohr gehen. Wer etwas Kompliziertes oder aber Anspruchsvolles erwartet, dürfte freilich etwas enttäuscht werden. Doch wer erwartet das schon bei einem Album der Killers? Neun Punkte.

Anspieltipps: Runaways, Miss Atomic Bomb, Battle Born



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen