Montag, 5. September 2016

Alannah Myles – Alannah Myles




Alannah Myles – Alannah Myles


Besetzung:

Alannah Myles – lead and backing vocals


Gastmusiker:

Kurt Schefter – guitars
David Tyson – keyboards, bass, backing vocals on "Still Got This Thing"
Steve Webster – bass on all songs except for "Black Velvet"
Jørn Andersen – drums
David Wipper – acoustic guitar, mandolin
John Johnson – saxophone
Rick Waychesko – trumpet
Michael Sloski – percussion
Roberto Bartolucci – guitar overdubs on "Just One Kiss" and "Lover of Mine"
Scott Humphrey – keyboard programming
Gary Craig – drums on "Who Loves You"
Lisa Dalbello – backing vocals on "Just One Kiss" and "Kick Start My Heart"
Peter Fredette – backing vocals on "Kick Start My Heart" "Rock This Joint" and "If You Want To"
Dean McTaggart – backing vocals on "Kick Start My Heart" and "Rock This Joint"
Jackie Richardson – backing vocals on "Still Got This Thing"
Christopher Ward – backing vocals on "Love Is" and "Still Got This Thing"


Label: Atlantic Records


Erscheinungsdatum: 1989


Stil: Pop Rock, Mainstream Rock, AOR


Trackliste:

1. Still Got This Thing (4:37)
2. Love Is (3:40)
3. Black Velvet (4:49)
4. Rock This Joint (4:02)
5. Lover Of Mine (4:42)
6. Kick Start My Heart (3:42)
7. If You Want To (4:13)
8. Just One Kiss (3:35)
9. Who Loves You (3:37)
10. Hurry Make Love (2:16)

Gesamtspieldauer: 39:17



„Alannah Myles“ heißt das selbstbetitelte Debut-Album der kanadischen Sängerin Alannah Myles. Veröffentlicht wurde die Platte im März des Jahres 1989 auf dem Label Atlantic Records. Die Scheibe enthält die Hitsingle „Black Velvet“, die weltweit die Charts eroberte und sicherlich ein Grund dafür war, dass die Platte so erfolgreich lief und sich weltweit über sechs Millionen Mal verkauft. Das war es allerdings auch fast schon mit dem Erfolg der Alannah Myles, denn die nachfolgenden Scheiben konnten – insgesamt wurden bisher sechs Studioalben veröffentlicht – bei weitem nicht mehr diese Verkaufszahlen erzielen, außerhalb Kanadas lief der Absatz eher schleppend, die späteren Veröffentlichungen wurden selbst in Kanada nicht mehr wahrgenommen.

Auf dem Debut-Album der Alannah Myles gibt es Mainstream Rock oder Adult Oriented Rock zu hören, der von diversen Songschreibern für Alannah Myles komponiert wurde. Nun, das Lied der Platte ist ganz klar die Nummer „Black Velvet“, welche durchaus auch einen gewissen Ohrwurmcharakter aufweist und selbst heutzutage noch, bald dreißig Jahre nach der Entstehung, immer wieder im Radio zu hören ist. Viel mehr Interessantes oder Hörenswertes lässt sich auf der Scheibe allerdings leider nicht mehr finden. Der ganze Rest der Platte ist Mainstream Rock, der eben nicht mehr diesen Wiedererkennungswert aufweist und einfach so durchläuft, etwas dahinplätschert, ohne auch nur den Hauch einer Spur zu hinterlassen. Manchmal klingt das Album fast so, als ob dieser eine Hit „Black Velvet“ eben gerade dagewesen wäre und man nun noch schnell ein paar weitere Lieder dazu komponieren musste, um die Platte voll zu bekommen.

Das wiederum bedeutet nichts Anderes als, dass sich auf der Scheibe zehn Lieder befinden, von denen eines wirklich gelungen ist und überzeugt, der Rest jedoch eher in Langeweile erstirbt. Und das gilt sowohl für die Musik selbst, als auch für die Texte. Die Musik auf „Alannah Myles“ von Alannah Myles nervt noch nicht einmal, aber sie langweilt eben.

Fazit: Alle diejenigen Musikhörerinnen und Musikhörer, die auf einfache und radiotaugliche Musik stehen, werden sicherlich auch mit dem Debut-Album der Alannah Myles ihre Freude haben. Diejenigen Hörerinnen und Hörer, die allerdings das Besondere in der Musik suchen, werden hier nicht fündig werden. Die Platte enthält ein Lied mit Ohrwurmcharakter, und zwar die Nummer „Black Velvet“. Das war es dann aber leider auch schon, der Rest ist eher zum Vergessen. Fünf Punkte.

Anspieltipps: Black Velvet, Who Loves You



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen