Sonntag, 24. Dezember 2017

Leonard Cohen – Greatest Hits




Leonard Cohen – Greatest Hits


Besetzung:

Keine weiteren Angaben


Gastmusiker:

Keine weiteren Angaben


Label: Columbia Records


Erscheinungsdatum: 1975


Stil: Folk


Trackliste:

1. Suzanne (3:50)
2. Sisters Of Mercy (3:36)
3. So Long, Marianne (5:40)
4. Bird On The Wire (3:27)
5. Lady Midnight (2:58)
6. The Partisan (3:25)
7. Hey, That's No Way To Say Goodbye (2:57)
8. Famous Blue Raincoat (5:09)
9. Last Year's Man (5:59)
10. Chelsea Hotel No. 2 (3:07)
11. Who By Fire (2:32)
12. Take This Longing (4:05)

Gesamtspieldauer: 46:51



„Greatest Hits“ ist das erste Kompilationsalbum des Kanadiers Leonard Cohen. Diese „Best Of…“-Platte wurde im Jahr 1975 auf dem Plattenlabel Columbia Records veröffentlicht. Leonard Cohen stimmte der Veröffentlichung nur zu, da er die volle Kontrolle über die Zusammenstellung hatte. So suchte er die Lieder aus, genau wie das Cover, was ihn 1968 in einem Hotel in Mailand zeigt. Das Album verkaufte sich in Europa und Australien gut, hatte jedoch keinen Erfolg in Amerika.

Die Lieder stammen allesamt von den ersten vier Studio-Alben des Leonard Cohen. „Songs Of Leonard Cohen“ aus dem Jahr 1967 ist viermal vertreten, von seinem zweiten Album „Songs From A Room“ aus dem Jahr 1969 stammen drei Titel. Das dritte Album, „Songs Of Love And Hate“ aus dem Jahr 1971 steuerte zwei Lieder dazu und vervollständigt wurde die Zusammenstellung mit dem 1974er Album „New Skin For The Old Ceremony“, dem drei Titel entnommen wurden. Fast sind die Lieder auch chronologisch angeordnet. Lediglich das Lied „Hey, That's No Way To Say Goodbye“, was vom ersten Album stammt, ist hier nach dem zweiten, „Songs From A Room“, eingereiht.

Besitzt man die Originalalben, ist dieses „Greatest Hits“-Album selbstverständlich absolut überflüssig. Natürlich werden die einzelnen Lieder, falls man die vier zugrundeliegenden Alben kennt, auch nicht unbedingt die eigenen „Greatest Hits“ sein, aber immerhin erfährt man auf diese Weise, welche seiner Lieder Leonard Cohen am besten gefielen. Möchte man sich dagegen unvoreingenommen einen Überblick über das Schaffen des Leonard Cohen zu Beginn seiner Karriere verschaffen, so erhält man diesen sehr gut mit diesem Kompilationsalbum. Leonard Cohen zelebriert hier sanften und melancholischen Folk, der an jeder Stelle, mit jedem Akkord ins Ohr gehrt. Weich und sanft klingt diese Musik durchgehend. Absolut untanzbar, dazu gedacht sich zurückzulehnen, zuzuhören und all das Gehörte wirken zu lassen. Man wird den Stress des Alltags vergessen.

Fazit: Lediglich zum „Antesten“ der Musik des Leonard Cohen ist dieses Kompilationsalbum geeignet. Gefällt diese Musik, lohnt sich sehr wohl der Erwerb der Originalalben, denn die Atmosphäre der Musik des Leonard Cohen zu Beginn seiner Karriere wird auf diesem „Greatest Hits“-Album sehr gut widergegeben. Besitzt man die Originalalben bereits, ist die Scheibe völlig sinnlos. Die Musik, sanfter und melodischer Folk, macht Spaß. Zehn Punkte.

Anspieltipps: Suzanne, Sisters Of Mercy, The Partisan



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen