Montag, 15. Januar 2018

U2 – Songs Of Experience




U2 – Songs Of Experience


Besetzung:

Bono – vocals
The Edge – guitars, vocals, keyboards
Adam Clayton – bass guitar
Larry Mullen Jr. – drums, percussion


Gastmusiker:

Andy Barlow – additional keyboards (tracks 1, 9), programming (1), sound design (1)
Jacknife Lee – additional keyboards (2–3, 5, 11–12), additional guitar (2, 5, 10–12), programming (2–3, 5, 11–12), keyboards (6), additional backing vocals (12)
Haim – additional backing vocals (2)
Ryan Tedder – programming / additional programming (3, 6, 7), additional backing / background vocals (4, 6, 7, 8), keyboards (6), additional guitar (8)
Brent Kutzle – programming/additional programming (3, 6, 7), keyboards / additional keyboards (4, 6), additional guitar / acoustic guitar (6, 7)
Davide Rossi – strings (3, 10)
Kendrick Lamar – outro (4), intro (5)
Goshua Usov – additional keyboards (4)
Jolyon Thomas – additional guitar (4, 9), additional keyboards (4, 9)
Brandon Collins – string arrangement (6)
Amy Helman – violins (6)
Avery Bright – violins (6)
Betsy Lamb – viola (6)
Paul Nelson – cello (6)
Noel Zancanella – additional programming (6)
Nate Lotz – additional percussion (6)
Lady Gaga – background vocals (6)
Steve Wilmot – additional percussion (7)
Declan Gaffney – additional keyboards (7)
Julian Lennon – additional background vocals (7)
Andrew Taggart – additional keyboards (12)
Paul Epworth – programming (13), additional keyboards (13)


Label: Island Records


Erscheinungsdatum: 2017


Stil: Pop, Rock


Trackliste:

1. Love Is All We Have Left (2:41)
2. Lights Of Home (4:16)
3. You're The Best Thing About Me (3:45)
4. Get Out Of Your Own Way (3:58)
5. American Soul (4:21)
6. Summer Of Love (3:24)
7. Red Flag Day (3:19)
8. The Showman (Little More Better) (3:23)
9. The Little Things That Give You Away (4:55)
10. Landlady (4:01)
11. The Blackout (4:45)
12. Love Is Bigger Than Anything In Its Way (4:00)
13. 13 (There Is A Light) (4:19)

Gesamtspieldauer: 51:14




„Songs Of Experience“ heißt das vierzehnte Studioalbum der irischen Band U2. Am 1. Dezember 2017 wurde das Album auf dem Plattenlabel Island Records veröffentlicht. Der Albumtitel wurde, wie bereits der des Vorgängeralbums „Songs Of Innocence“, vom Gedichtband des Engländers William Blake abgeleitet, der diesen unter dem Titel „Songs Of Innocence And Of Experience“ im Jahr 1794 veröffentlichte. Das Album-Cover zeigt Bono’s Sohn Eli und The Edge’s Tochter Sian beim Händchenhalten. „Songs Of Experience“ beinhaltet thematisch Briefe, die Sänger Bono an Orte und Menschen schrieb, die ihm am Herzen liegen.

Musikalisch klingt „Songs Of Experience“ leider alles andere als innovativ. Klar ist die Musik auf dem Album eindeutig als jene von U2 auszumachen, doch diese wunderschönen Stücke, die sich auf anderen Scheiben der Band befinden, die sucht man hier vergebens. Ohne behaupten zu können, dass „Songs Of Experience“ eine schlechte Platte wäre, so zündet sie trotzdem nicht. Viel mehr hört man hier eher durchschnittlichen Pop-Rock, der einen mal mehr, ein anderes Mal deutlich weniger packt. Was auf „Songs Of Experience“ besonders überzeugt, liegt dabei ganz am musikalischen Geschmack der Hörerin oder des Hörers. Wohl kaum jemand wird allerdings diese Scheibe als die beste von U2 betiteln. Dazu sind die einzelnen Lieder einfach zu gewöhnlich geworden.

Ins Ohr geht auf „Songs Of Experience“ einiges, nicht allzu viel davon versteht sich jedoch auch festzusetzen – auch nicht nach mehreren Durchläufen. Positiv erwähnenswert wären da der kurze Opener „Love Is All We Have Left“, das sanfte und doch etwas groovende „Summer Of Love“ sowie die beiden aufeinanderfolgenden Stücke „The Little Things That Give You Away“ sowie „Landlady“. Klingt erstgenannte Nummer sehr schön sehnsüchtig und man hört hier den typischen U2-Gitarrensound, so ist „Landlady“ wohl das Stück der Platte mit den eingängigsten Harmonien.

Fazit: Das viertzehnte Album von U2 mit dem Titel „Songs Of Experience“ wurde nicht wie der Vorgänger zunächst auf i-Tunes veröffentlicht, sondern erschien sofort auch auf CD. Der Ärger war der Band damals wohl genug, sodass man wieder herkömmliche Wege ging. „Songs Of Experience“ ist ein eher durchschnittliches Album geworden. Das gilt sowohl im Vergleich zur bisherigen Musik von U2, wie auch im Vergleich zu anderen Pop-Rock-Scheiben. Und genau das ist es auch, was man auf dem Album hört, nämlich eine eher unspektakuläre Mischung aus Rock und Pop, die nicht großartig für Aufsehen und Aufregung sorgt. Acht Punkte.

Anspieltipps: Love Is All We Have Left, Summer Of Love, The Little Things That Give You Away, Landlady



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen