Dienstag, 27. Februar 2018

Various Artists – New Woman - The Autumn Collection




Various Artists – New Woman - The Autumn Collection


Besetzung:

Keine weiteren Angaben


Gastmusiker:

Keine weiteren Angaben


Label: Virgin Records


Erscheinungsdatum: 2002


Stil: Pop, R’n’B, Disco, Soul, Dance


Trackliste:

CD1:

1. Atomic Kitten – The Tide Is High (3:26)
2. Liberty X – Got To Have Your Love (3:51)
3. Madhouse – Like A Prayer (3:45)
4. Jennifer Lopez – Ain't It Funny (4:03)
5. Anastacia – One Day In Your Life (3:28)
6. Aretha Franklin – Respect (2:21)
7. Temptations – My Girl (2:41)
8. Beverley Knight – Shoulda, Woulda, Coulda (3:32)
9. Alicia Keys – Fallin’ (3:16)
10. Angie Stone – Wish I Don't Miss You (3:59)
11. Blue – Fly By (Stargate Mix) (3:40)
12. ABS – What You Got (3:54)
13. Oakenfold – Starry Eyed Surprise (3:09)
14. Blondie – Sunday Girl (3:12)
15. Moony – Dove (4:01)
16. Kylie Minougue – Love At First Sight (3:58)
17. Tim Deluxe – It Just Won't Do (3:19)
18. Lasgo – Something (3:41)
19. Kelly Llorenna – Tell It To My Heart (3:39)

CD2:

1. Robbie Williams – Have You Met Miss Jones (2:35)
2. Nat King Cole – Let There Be Love (2:45)
3. Sade – Your Love Is King (3:38)
4. Norah Jones – Don't Know Why (3:06)
5. Eva Cassidy – Imagine (4:35)
6. Ronan Keating – If Tomorrow Never Comes (3:35)
7. Uncle Cracker – Follow Me (3:35)
8. Badly Drawn Boy – Silent Sigh (3:58)
9. Coldplay – In My Place (3:46)
10. Chad Kroeger – Hero (3:19)
11. Nickelback – How You Remind Me (3:44)
12. Joe Cocker – You Can Leave Your Hat On (4:13)
13. Ann Peebles – I Can't Stand The Rain (2:30)
14. Dorothy Moore – Misty Blue (3:35)
15. Al Green – Simply Beautiful (4:13)
16. Elvis Costello – Alison (3:19)
17. Alison Moyet – Should I Feel That It's Over (4:02)
18. Judie Tzuke – Stand With Me Till Dawn (3:54)
19. Minnie Ripperton – Loving You (3:22)
20. Röyksopp – So Easy (3:45)

Gesamtspieldauer CD1 (1:07:05) und CD2 (1:11:39): 2:18:44




„New Woman“ ist ein englischsprachiges Frauenmagazin, welches zeitweise auch Kompilationsalben veröffentlichte, auf denen vor allem Sängerinnen „zu Wort kamen“. Entweder singen hier Frauen oder aber das Lied handelt zumindest ein wenig von einer Frau. Im Grunde genommen konnte somit also fast jeder Titel auf solch einem Kompilationsalbum erscheinen. „New Woman - The Autumn Collection“ erschien logischerweise im Herbst und zwar im Jahr 2002. Laut des Booklets sollte die Musik, trotz des herbstlichen Schmuddelwetters, Hörerinnen und Hörer die Stimmung aufhellen.

Nun, Kompilationsalben sind immer so eine Sache. Alle darauf enthaltene Musik spricht einen kaum an – vor allen Dingen dann nicht, wenn es sich um eine Zusammenstellung verschiedener Künstlerinnen und Künstler handelt. Die Spannbreite auf dieser Zusammenstellung reicht von Folk bis Pop, von R’n’B bis Disco. Ganz selten rockt es auch mal, aber wirklich sehr selten und wenn dann auf CD2. Einige Lieder sind bekannt, der Großteil dagegen eher unbekannt. Dabei tummelt sich jede Menge Belanglosigkeit auf diesen zwei Scheiben, die an keiner Stelle richtig begeistern können.

Fazit: Zum „Nebenbei-Hören“ ist „New Woman - The Autumn Collection“ wohl geeignet. Das war es dann allerdings auch bereits. Zumeist befindet sich auf diesem Doppelalbum unbekannte und eher langweilige Musik. Immer handelt es sich dabei kommerzielle und radiotaugliche Lieder, die möglichst schnell wirken sollen, denn viel Zeit bleibt ihnen nicht bei meist um die drei Minuten Spieldauer. Sind bekanntere Sängerinnen, Sänger oder Bands vertreten, singen sie eher unbekannte Lieder. Von daher ist dieses Kompilationsalbum eher Zeitverschwendung denn gute Unterhaltung. Vier Punkte.

Anspieltipps: Atomic Kitten (The Tide Is High), Aretha Franklin (Respect), Coldplay (In My Place)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen