Mittwoch, 2. Juli 2014

Rory Gallagher – Irish Tour ‘74




Rory Gallagher – Irish Tour ‘74


Besetzung:

Rory Gallagher – vocals, guitar, harmonica
Gerry McAvoy – bass guitar
Lou Martin – keyboards
Rod de'Ath – drums


Label: Polydor


Erscheinungsdatum: 1974


Stil: Blues Rock


Trackliste:

1. Cradle Rock (7:36)
2. I Wonder Who (7:54)
3. Tattoo'd Lady (5:00)
4. Too Much Alcohol (8:30)
5. As The Crow Flies (5:48)
6. A Million Miles Away (9:33)
7. Walk On Hot Coals (11:27)
8. Who's That Coming? (10:04)
9. Back On My Stompin' Ground (After Hours) (5:18)
10. Just A Little Bit (8:38)

Gesamtspieldauer: 69:27





Ganz klar, Live-Musik ist toll, kann begeistern und wenn es dann auch noch den eigenen Musikstil so richtig trifft, dann fühlt man sich wie in anderen Welten, vergisst alles um sich herum und schwelgt in Tönen und Klängen auf einer Reise, die am besten noch sehr lange andauert. Manche Musiker schaffen es dann auch noch zusätzlich, diese Atmosphäre auf Platte beziehungsweise CD zu pressen und man hat das Gefühl, wenn man die Augen schließt, Teil dieser Party zu sein. Eine fast noch höhere Kunst ist es dabei, Live-Musik auf einem Tonträger zu veröffentlichen und sogar jene Hörer einzufangen, deren Musikstil dem Gehörten noch nicht einmal uneingeschränkt entspricht.

All dies trifft in meinem Fall auf Rory Gallaghers „Irish Tour ‘74“ zu. Eben nicht uneingeschränkt kann ich immer dem Blues Rock etwas abgewinnen, manchmal klingt mir das dann zu verspielt und mitunter auch langweilig. Jedoch nicht so bei diesem Live-Album des Rory Gallagher. Auf diesen knapp siebzig Minuten Spieldauer hört man so viel unglaublich kraftvolle Musik, dass man nur begeistert sein kann. Jeder Akkord, jeder Ton, den Rory Gallagher seiner Fender Stratocaster entlockt, enthält so viel Spielfreude, dass man gespannt lauscht und jeden einzelnen Ton dieser Platte uneingeschränkt inhaliert.

Sollte Rory Gallagher in den späteren Jahren seines Schaffens etwas mehr zum Hard Rock hin tendieren, so überwiegt auf diesem Album doch ganz klar noch der Blues Rock, obwohl es diese „härteren Momente“ durchaus auch zu hören gibt. Zudem bleibt festzuhalten, dass die Abmischung der Platte wahrlich gelungen ist und auch bei der remasterten Version des Albums wurden keine Experimente gestartet. Der ursprüngliche Sound des Konzerts bleibt bestens erhalten und man fühlt sich mitten im Publikum.

Fazit: Dass Rory Gallagher einer der besten Gitarristen nicht nur seiner Zeit war, steht außer Frage. Auf „Irish Tour ‘74“ zeigt Rory Gallagher, was man so alles aus einer Gitarre herausholen kann. Die Lieder sind mitreißend gespielt, auch das Zusammenspiel mit dem Publikum schien Rory Gallagher damals viel Spaß gemacht zu haben und verbreitet auch heute noch Freude beim Anhören. Ein tolles Live-Album, wenn man auf Gitarren-Rock steht – selbst wenn man dem Blues nicht unbedingt absolut zugetan ist. Elf Punkte.

Anspieltipps: A Million Miles Away



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen