Donnerstag, 3. Juli 2014

The Beatles – 1962 – 1966




The Beatles – 1962 – 1966


Besetzung:

John Lennon – vocals, guitars, etc.
Paul McCartney – vocals, bass, etc.
George Harrison – guitars, etc.
Ringo Starr – drums



Label: Parlophone


Erscheinungsdatum: 1973


Stil: Pop, Rock


Trackliste:

CD 1:

1. Love Me Do (2:23)
2. Please Please Me (2:03)
3. From Me To You (1:57)
4. She Loves You (2:22)
5. I Want To Hold Your Hand (2:26)
6. All My Loving (2:08)
7. Can't Buy Me Love (2:13)
8. A Hard Day's Night (2:34)
9. And I Love Her (2:31)
10. Eight Days A Week (2:45)
11. I Feel Fine (2:19)
12. Ticket To Ride (3:10)
13. Yesterday (2:05)


CD 2:

1. Help! (2:19)
2. You've Got To Hide Your Love Away (2:11)
3. We Can Work It Out (2:16)
4. Day Tripper (2:49)
5. Drive My Car (2:27)
6. Norwegian Wood (This Bird Has Flown) (2:05)
7. Nowhere Man (2:44)
8. Michelle (2:42)
9. In My Life (2:27)
10. Girl (2:31)
11. Paperback Writer (2:31)
12. Eleanor Rigby (2:08)
13. Yellow Submarine (2:37)

Gesamtspieldauer: 63:00





Kompilationen sind von den Beatles jede Menge veröffentlicht worden. Die beiden bekanntesten und erfolgreichsten „Best Of-Werke“ sind dabei die am 2. April 1973 in den USA beziehungsweise am 19. April 1973 in Europa veröffentlichten Alben „1962 – 1966“ und „1967 – 1970“, besser bekannt als „Rotes-“ und „Blaues Album“.

Vor der Veröffentlichung der beiden Alben, gab es jedoch noch kein „Best Of-Album“ der Beatles in den USA. Dem musste also abgeholfen werden und beide Platten wurden am selben Tag veröffentlicht. Die Besonderheit beim „Roten Album“ liegt dabei auf der Tatsache, dass für diese Zusammenstellung lediglich Lieder von John Lennon und Paul McCartney verwendet wurden – auf George Harrisons Kompositionen wurde völlig verzichtet. Ringo Starr, der auf den meisten Platten der Beatles ein Lied einsingen durfte, ist jodoch auch hier mit einem Titel („Yellow Submarine“) vertreten. Zudem setzt sich „1962 – 1966“ aus Kompositionen zusammen, die hauptsächlich die Hitsingles der Beatles in den entsprechenden Jahren darstellen. Zusätzlich wurden noch einige weitere Lieder der diversen Platten hinzugefügt. Jedoch nicht alle Hits finden sich auf dem Doppelalbum beziehungsweise der Doppel-CD wieder, denn auch auf Cover-Versionen, wie zum Beispiel „Twist And Shout“, verzichtete Allen Klein, der damalige Beatles-Manager, der sich für die Zusammensetzung der Titel verantwortlich zeigt.

Auf die Musik der Platte möchte ich hier nicht weiter eingehen, da die einzelnen Stücke bereits bei den entsprechenden Alben (von „Please, Please Me“ bis „Revolver“) hier, auf diesen Seiten besprochen werden. Dies trifft jedoch nicht auf „I Feel Fine“ zu, da dieser Titel die achte britische Single-Veröffentlichung der Beatles darstellt, jedoch auf keinem regulären Studio Album der Band vertreten ist. Die Nummer ist ein rockiges Lied aus der Feder John Lennons und ganz in der damaligen Zeit verwurzelt. Treibender Rhythmus, schöne Melodie, schmachtender Text und man hört der Nummer deutlich ihr Alter an – trotzdem sehr gelungen, wenn man es mit vielen früheren Kompositionen der Beatles vergleicht.

Fazit: Falls man bereits die Studio-Platten der Beatles sein Eigen nennt, dann lohnt die Anschaffung dieser Zusammenstellung nicht, auch wenn diese mitunter Titel aufweist, die leicht anders abgemischt sind, als auf den entsprechenden Studio-Alben. Der Kauf lohnt sich ebenfalls nicht wegen dieses einen neuen Titels „I Feel Fine“, der auf keinem anderen regulären Album vertreten ist. Beim Durchhören kann man jedoch schön der musikalischen Entwicklung der Beatles lauschen, wobei die Höhepunkte des Doppelalbums meist auf der zweiten Platte liegen. Alle in allem sicher zum Teil sehr schöne Musik, in dieser Form jedoch eher etwas für Komplettisten. Zehn Punkte.

Anspieltipps: Siehe Studioalben



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen