Freitag, 19. September 2014

Gene Pitney – 24 Hours From Tulsa




Gene Pitney – 24 Hours From Tulsa


Besetzung:

Ohne jegliche Angaben


Label: ARC Records


Erscheinungsdatum: 1991


Stil: Pop, Oldies


Trackliste:
1. Twenty Four Hours From Tulsa (3:00)
2. Mecca (2:21)
3. Every Breath I Take (2:46)
4. I'm Gonna Be Strong (2:14)
5. Town Without Pity (2:55)
6. (I Wanna) Love My Life Away (1:55)
7. Only Love Can Break A Heart (2:52)
8. The Man Who Shot Liberty Vallance (2:58)
9. It Hurts To Be In Love (2:33)
10. Looking Through The Eyes Of Love (3:17)
11. Something's Gotta Hold Of My Heart (3:36)
12. Backstage (2:36)

Gesamtspieldauer: 33:04




Gene Pitney veröffentlichte im Laufe seiner Karriere 37 Alben. Und jetzt kommt es: 29 davon entstanden in der Zeit zwischen 1962 und 1969 – unfassbar. Nun, da muss man sich nicht weiter wundern, wenn vielleicht auch mal die Qualität der Musik ein wenig darunter leidet. Muss sie aber aus dem Grunde vielleicht in diesem Fall überhaupt nicht, da Gene Pitney seine Songs nicht selber schrieb. So kreativ kann auch niemand sein. Nein, sie wurden für ihn geschrieben und man melkte die Kuh anscheinend eben so lange, wie das irgendwie ging.

„24 Hours From Tulsa“ ist so eine Art „Best Of Album“, welches 1991 erschien und auf dem nur Titel vertreten sind, die absolut in das Genre „Oldies“ passen. Genau so klingen sie – was natürlich auch zur Folge hat, dass jeder davon schon etwas gehört hat. Oftmals ist das Orchestermusik, ein etwas schleimiger Chor im Hintergrund und dazu Gene Pitney schmachtend. Klar nicht meine Zeit, aber eben vielleicht auch gerade deswegen überaus gewöhnungsbedürftig für heutige Ohren, anscheinend überholt sich Musik auch mit der Zeit. Zumindest die U-Musik.

Fazit: Wer auf Schlager amerikanischer Art steht, der ist hier bestens bedient. Die Qualität der Aufnahmen lässt dabei jedoch sehr zu wünschen übrig. Klingt alles ein wenig blechern und mit zu vielen Höhen digitalisiert. Ansonsten eignet sich die CD perfekt zum Vertonen irgendwelcher Geburtstagsüberraschungen, wenn es mal um die 60er Jahre gehen sollte. Musik, die einfach überholt ist und trotzdem, „Somethings Gotta Hold Of My Heart“ ist auch heute noch sehr schön und „The Man Who Shot Liberty Vallance“ erinnert einfach an den gleichnamigen Film mit James Stuart und John Wayne. Vier Punkte.

Anspieltipps: Somethings Gotta Hold Of My Heart



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen