Donnerstag, 25. September 2014

The Sensational Alex Harvey Band – Live




The Sensational Alex Harvey Band – Live


Besetzung:

Alex Harvey – lead vocals, guitar
Zal Cleminson – guitar
Chris Glen – bass guitar
Hugh McKenna – keyboards, synthesizer
Ted McKenna – drums


Gastmusiker:

B.J. Cole – pedal steel guitar


Label: Phonogramm


Erscheinungsdatum: 1975


Stil: Rock, Live-Album


Trackliste:

1. Fanfare (Justly, Skillfully, Magnanimously) (1:25)
2. Faith Healer (6:51)
3. Tomahawk Kid (5:45)
4. Vambo (9:31)
5. Give My Compliments To The Chef (6:47)
6. Delilah (5:18)
7. Framed (11:03)

Gesamtspieldauer: 46:39




Kurz mit „Live“ betitelt, ist dieses Album das erste Live-Album, welches von der Sensational Alex Harvey Band veröffentlicht wurde. Gleichzeitig war es die vierte Platte der Band überhaupt. Nun, wenn man auf ein Konzert geht, hofft am natürlich immer, dass dieses oder jenes Lied gespielt werden wird. Nicht anders verhält es sich bei der Zusammenstellung auf einem Live-Album. „Sind denn da auch die besten Lieder mit vertreten?“

Bei der Zusammenstellung dieses Albums legten die Musiker offensichtlich sehr viel Wert auf den Umstand, dass es auch ordentlich „knallen“ sollte. Hier wird gerockt bis zum Umfallen, Zal Cleminson holt alles aus seiner Gitarre raus und auch die anderen Musiker lassen sich nicht zwei Mal bitten. Die einzelnen Titel werden natürlich in einer etwas anderen Form wiedergegeben, da es durchaus immer wieder einen gewissen Reiz besitzt, dieses oder jenes Lied mal in anderem Gewand zu genießen. Dies kann der Band auch als durchaus gelungen attestiert werden, obwohl „Faith Healer“ natürlich in seiner Originalform schon etwas ganz Besonderes darstellt, was sicherlich auf einer Bühne nicht so ohne weiteres zu reproduzieren ist.

Ein wenig Wasser gerät allerdings in den Wein, wenn man über die Qualität der Aufnahme ein Wörtchen verlieren möchte. Diese ist leider nicht ganz so gelungen. Mitunter wirkt es ein wenig dumpf und gerade wenn so richtig gerockt wird, muss man aufpassen, dass man als Hörer nicht ganz in einem dicken, fetten und zähflüssigen Soundbrei versinkt.

Fazit: Dieses Album ist einzeln gekauft inzwischen fast schon eine Rarität und nur überteuert zu bekommen. Lohnt sich vielleicht für Sammler und Komplettisten. Die Musik ist begeisternd, keine Frage, auch Rock-Fans werden daran ihre Freude haben. Man spürt zudem, wie Alex Harvey sein Publikum in den Bann zog, als er auf der Bühne stand. Da stören den Konzertbesucher dann auch einige Rückkopplungen nicht. Aber ein wenig den Hörer der schlechte Sound, wenn man nur das Album hört. Kleiner Nachteil, trotzdem macht das Gehörte Spaß. Acht Punkte.

Anspieltipps: Vambo



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen