Mittwoch, 9. September 2015

U2 – 18 Videos




U2 – 18 Videos


Besetzung:

Bono – vocals, rhythm guitar, harmonica
The Edge – lead guitar, keyboards, vocals
Adam Clayton – bass guitar
Larry Mullen, Jr. – drums, percussion


Gastmusiker:

Zahlreiche, allerdings hier nicht aufgeführt




Erscheinungsdatum: 2006


Stil: Rock, Pop


Trackliste:

1. Beautiful Day (4:05)
2. I Still Haven't Found What I'm Looking For (4:37)
3. Pride (In The Name Of Love) (3:49)
4. With Or Without You (4:56)
5. Vertigo (3:10)
6. New Year's Day (4:18)
7. Mysterious Ways (4:02)
8. Stuck In A Moment You Can't Get Out Of (4:32)
9. Where The Streets Have No Name (4:47)
10. Sweetest Thing (3:01)
11. Sunday Bloody Sunday (4:40)
12. One (4:36)
13. Desire (3:00)
14. Walk On (Internationl Version) (4:29)
15. Walk On (US Version) (4:15)
16. Elevation (3:49)
17. Sometimes You Can't Make It On Your Own (5:06)
18. The Saints Are Coming (3:22)
19. Window In The Skies (4:07)


Bonus Material:

1. The Making of "Vertigo" (Documentary)
2. A Story of “One” (Documentary)
3. Beautiful Day (Èze Version)
4. Pride (In The Name Of Love)" (Slane Castle Version)
5. Vertigo (Lisbon Version)
6. Vertigo (HQ Version)
7. One (Buffalo Version)
8. One (Restaurant Version)
9. Sometimes You Can't Make It On Your Own (Single Take Version)

Gesamtspieldauer: 2:29:00



Über die CD von U2 mit dem Titel “18 Singles” habe ich hier bereits am 22. Juni 2015 etwas geschrieben. Die Musik ist klasse, das steht außer Frage – zumindest für die meisten Musikhörer, denn U2 treffen wohl die allermeisten Musikgeschmäcker irgendwie, irgendwo und irgendwann. Nun, über die Musik möchte ich an dieser Stelle dann auch gar nicht mehr reden beziehungsweise schreiben. Zur DVD also. Klar, natürlich ist es auch ein Marketing-Instrument, beide Datenträger parallel zu veröffentlichen, was der Ehrlickeit halber bedeutet, dass die CD im Grunde genommen überflüssig ist. Ich habe beides zu unterschiedlichen Zeiten geschenkt bekommen, worüber ich jetzt alleridngs auch nicht unbedingt unglücklich bin.

Auf der DVD bekommt man also die Lieder sowie die dazugehörigen Videos geboten. Diese sind bei genauerer Betrachtung zwar keine künstlerischen Meisterwerke, jedoch mitunter witzig und auch unterhaltend sowie spannend. Gleichzeitig stellen diese Videodokumente auch eine Art historische Aufbereitung der Geschichte der Band dar, die in diesen kleinen Musikfilmen mitaltert. Da macht es einfach Spaß zuzusehen und der Musik zu lauschen und die Entwickling dieser so erfolgreichen vier Musiker nachzuvollziehen. Zudem gibt es auf „18 Videos” noch einiges an Zusatzmaterial. Besonders zu empfehlen ist hierbei die Dokumentation „The Story of One”, sowie die beiden zusätzlichen Videos dieses wahrlich beeindruckenden Liedes.

Fazit: Fans von U2 wird diese DVD sicherlich begeistern. Eine Frage sei aber erlaubt? Wann setzt man sich eigentlich gemütlich auf das Sofa und sieht sich hintereinander mehrere Musikvideos von einer Band an? Ehrlich gesagt nur sehr selten, oder? Trotzdem macht diese Zusammenstellung von U2 Spaß und unterhält – dann eben ab und an. Von daher: Die Musik ist toll, die Videos meist sehr gelungen, großartig meckern kann man da eigentlich nicht, auch wenn man diese DVD sicherlich nicht allzu oft einschiebt. Zwölf Punkte.

Anspieltipps: Sweetest Thing, One



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen