Mittwoch, 25. Mai 2016

Philip Glass – Heroes Symphony




Philip Glass – Heroes Symphony


Besetzung:

Performed by The American Composers Orchestra
Dennis Russel Davies – principal conductor
Michael Riesman – associate conductor


Label: Point Music


Erscheinungsdatum: 1996


Stil: Neue Klassische Musik


Trackliste:

1. Heroes (5:56)
2. Abdulmajid (8:57)
3. Sense Of Doubt (7:23)
4. Sons Of The Silent Age (8:22)
5. Neuköln (6:43)
6. V2 Schneider (6:48)

Gesamtspieldauer: 44:11




Bei der „Heroes Symphony“ von Philip Glass handelt es sich um eine Symphonie in sechs Teilen, die für das Tanz-Ballett der amerikanischen Choreographin Twyla Tharp geschrieben wurde. Die Grundlage der Stücke bilden dabei Lieder von David Bowie und Brian Eno, die diese alleine (David Bowie: „Sense Of Doubt“, „Sons Of The Silent Age“ und „V2 Schneider“; Brian Eno: „Abdulmajid“) oder wie im Falle von „Heroes“ und „Neuköln“ zusammen geschrieben haben. Diese Titel bilden allerdings wirklich nur das grobe Fundament, zum dem Philip Glass dann seine ganze eigene Musik hinzukomponierte und somit ganz neue Lieder schuf.

„Heroes Symphony“ stellt wahrlich keinen „verklassischten Pop oder Rock“ dar, denn die ursprünglichen Lieder sind kaum mehr zu erkennen. Die einzelnen Themen wurden so sehr überarbeitet und mit der Musik des Philipp Glass assoziiert, dass oftmals das ursprüngliche Lied kaum oder gar nicht mehr zu erkennen ist. Bestes Beispiel hierfür ist der Opener und Titelgeber des Albums, „Heroes“.

So hört man auf „Heroes Symphony“ spannende und sehr energiegeladene Musik, die mal sanft, ein anderes Mal mit lautem Klanggewitter über die Hörerin beziehungsweise den Hörer hereinzubrechen scheint. Ein klein wenig klassikaffin sollte mal allerdings schon sein, um mit dieser Art der Musik etwas anfangen zu können. Freunde der „wahren“ klassischen Musik werden dies allerdings vielleicht nur als Pop-Klassik abtun. Die Musik könnte durchaus auch Teil eines Soundtracks sein, denn beim Hören erscheinen mit etwas Fantasie durchaus immer wieder Bilder vor dem geistigen Augen, in denen spannende Szenen durch genau diese Musik untermalt werden.

Fazit: Spannend klingt das, was Philip Glass aus sechs Pop Songs der Musiker David Bowie und Brian Eno zauberte. Moderne Klassische Musik gibt es mit der „Heroes Symphony“ zu hören, ganz bestimmt jedoch keinen Pop, der mit den Instrumenten der Klassik wiedergegeben und nachgespielt wird. Philip Glass machte aus den vorhandenen Stücken völlig neue Lieder, die mit den Originalen nur noch ganz wenig gemein haben. Musik kann wahrlich schön sein. Elf Punkte.

Anspieltipps: Abdulmajid und der Rest



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen