Donnerstag, 27. April 2017

Helge Schneider – Es rappelt im Karton!




Helge Schneider – Es rappelt im Karton!


Besetzung:

Helge Schneider – Gesang, Klavier, Gitarre, Alt-, Bariton & Tenor Saxophon, Klarinette, Akkordeon


Gastmusiker:

Charly Weiss – Schlagzeug
Dieter Stein – Bass
Buddy Casino – Orgel
Frank Engel – Trompete
Peter Holl – Trompete
Carlos Boes – Tenor-Saxofon
Sergej Gleithmann – Tenor-Saxofon
Thom Busch – Bariton-Saxofon
Bobby Marlene – Congas
Peter Thoms – Schlagzeug


Label: EMI


Erscheinungsdatum: 1995


Stil: Comedy, Jazz, Swing


Trackliste:

1. Musik, Musik, Musik (4:02)
2. Der Sensemann (Eierlikör) (4:03)
3. Hoffnung (3:07)
4. Gitarre (Gerissene Saite) (0:27)
5. Das Rätsel (2:34)
6. We Gotta Rock, We Gotta Roll (3:30)
7. Tropfsteinhöhle (14.10.98) (1:59)
8. Gartenzaun (2:19)
9. Meisenmann (3:04)
10. Wenn Der Abend Kommt (2:39)
11. Blaue Lagune (4:38)
12. Erziehung (2:01)
13. Boogie Woogie (3:15)
14. In Italien (0:35)
15. Scrapple From The Apple (5:46)
16. Sex Machine (1:54)
17. Auf den Spuren Kara Ben Nemsis (5:59)
18. Orientalische Sonate (1:22)
19. Comeback (3:22)
20. Klapperstrauß (7:48)
21. Transatlantic Blues (2:43)

Gesamtspieldauer: 1:07:17



Bei der Musik von Helge Schneider gibt es zumeist nicht mehr als zwei Meinungen, denn man wird sie mögen oder hassen. Viel Spielraum dazwischen gibt es einfach nicht. Nicht viel anders ist es auch bei Helge Schneiders viertem Studioalbum mit dem Namen „Es rappelt im Karton!“, welches im Jahr 1995 bei EMI Electrola erschien. Darauf zu hören gibt es eine Mischung aus dem für Helge Schneider so charakteristischen Humor, der manches Mal mit dem Vorschlaghammer daherkommt, ein anderes Mal sehr verschroben ist sowie einem bunten Potpourri aus Jazz- und Swing-Anleihen.

Die spaßigen Einlagen sind dieses Mal zum Teil mit Klavierklängen unterlegt, die Helge Schneider, unter Verwendung verschiedener Stimmen, alle im Alleingang einspielte beziehungsweise einsprach. Ob das jetzt lustig ist, kann man selbstverständlich nicht so ohne Weiteres beantworten, denn hier gilt noch viel mehr als bei seiner Musik, dass das Gehörte Geschmackssache ist. Hört man allerdings die Lieder, so kann es ganz bestimmt nicht schaden, ein gewisses Faible für den Jazz zu besitzen. Auch der Swing sollte einem nicht ganz fremd sein.

Zwei Cover-Versionen sind auf der Platte enthalten. Dies wäre zum einen das jazzige Stück „Scrapple From The Apple“ von Charlie Parker sowie eine sehr spezielle Version von „Sex Machine“, ein Titel, der ursprünglich natürlich von James Brown stammt. Höhepunkte herauszuheben gestaltet sich einigermaßen schwierig. Festzuhalten bleibt auf jeden Fall, dass das Album ziemlich einheitlich klingt, alles passt zusammen, wirkt rund und konsequent. Helge Schneider ist ein genialer Musiker, ob man hier bei „Es rappelt im Karton!“ auch von guter Musik sprechen kann, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Zumindest ist das Ganze sehr gewöhnungsbedürftig, das Lied „Hoffnung“ klingt schön, aber dann? Ansonsten sind die Lieder und auch Sketche eher sehr schwere Kost, für die man eigene Antennen haben muss, um von diesen gut unterhalten zu werden.

Fazit: Musikalisch gibt es auf „Es rappelt im Karton!“ eine Mischung aus Jazz und Swing zu hören. Garniert wird das Ganze mit zum Teil sehr seltsamen Sketchen und humoristischen Einlagen, die sich allerdings auch immer wieder in den einzelnen Liedern wiederfinden. Nebenbei kann man dieses Album mit Sicherheit schon mal gar nicht hören, man muss sich definitiv darauf konzentrieren. Einmal angehört ist „Es rappelt im Karton!“ auch noch spannend, bei weiteren Durchgängen wird es irgendwie seltsam. Fünf Punkte.

Anspieltipps: Hoffnung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen