Samstag, 29. April 2017

Various Artists – Sometimes God Smiles: The Young Persons’ Guide To Discipline Volume II




Various Artists – Sometimes God Smiles: The Young Persons’ Guide To Discipline Volume II


Label: Discipline Global Mobile


Erscheinungsdatum: 1998


Stil: Experimentelle Musik, Progressive Rock


Trackliste:

1. Three Of A Perfect Pair - King Crimson (4:18)
2. Never Enough - Adrian Belew (2:12)
3. Heavy Constructiom - ProjeKct Two (2:11)
4. Shipbuilding - Mr. McFall's Chamber (1:42)
5. Wild Dizzy - Bill Nelson (1:22)
6. Original Sin - Bruford Levin (2:31)
7. Native Of The Rain - Tony Geballe (2:09)
8. Porfaned Sanctuary Of The Human Heart - Bill Nelson (0:42)
9. Nothing Comes - Peter Hammill (2:06)
10. Pie Jesus - Robert Fripp (2:55)
11. Amethyst - Bill Bruford (2:59)
12. Of Bow And Drum - Adrian Belew (3:05)
13. Score With No Film - Adrian Belew (1:19)
14. The Strangest Things, The Strangest Times - Bill Nelson (1:52)
15. Shepard's Song - Gorn, Levin, Marotta (2:39)
16. Sabre Dance - Radical Dance (2:56)
17. On The Approach Of Doubt - Robert Fripp (0:28)
18. Allegro Con Brio, Synphony No. 5 - California Guitar Trio (2:58)
19. Allegretto - Mr. McFall's Chamber (2:44)
20. Prism - King Crimson (1:58)
21. 4 (I) - ProjeKct One (1:41)
22. Space Groove [Part 2] - ProjeKct Two (0:49)
23. Spinning Dizzy On The Dial - Bill Nelson (0:18)
24. Toccata Seconda - Jacob Heringman (6:04)
25. 21st Century Schizoid Man - ProjeKct Two (4:15)
26. Interlude - Bruford Levin (2:34)
27. Easy Money - King Crimson (3:49)
28. Dinosaur - King Crimson (1:56)
29. Lindisfarne - Matt Seattle (1:27)
30. On My Mother's Birthday - Robert Fripp (4:11)

Gesamtspieldauer: 1:12:25




„Sometimes God Smiles: The Young Persons’ Guide To Discipline Volume II“ ist, wie der Name bereits sagt, das zweite Kompilationsalbum von Robert Fripps eigenem Plattenlabel Discipline Global Mobile, auf dem Musiker zu hören sind, die hier veröffentlichen. Erschienen ist diese Zusammenstellung mit insgesamt dreißig Stücken im Jahr 1998.

Neben bekannten King Crinson Stücken, die zum Teil auch Live-Aufnahmen beinhalten und einigen weiteren Titeln, die im Progressive Rock verwurzelt sind, hört man darauf das sehr viel mehr Jazz-inspirierte Projekct Two, welches aus ehemaligen King Crimson Musikern besteht. Dazu gibt es noch ein Stück von Peter Hammill zu hören und weitere aktuelle und ehemalige King Crimson Mitglieder versuchen sich als Solisten oder als Duo. Schließlich hört man auf „Sometimes God Smiles: The Young Persons’ Guide To Discipline Volume II“ noch diverse weitere Musiker, die sich ebenfalls alle auf dem Label von Robert Fripp eingeschrieben hatten. Die Musik ist dabei oftmals ganz so einfach, nicht immer liegt auch die klassische Liedstruktur einem Titel zugrunde. Oftmals wird experimentiert, sodass die einzelnen Lieder weit davon entfernt sind, im Mainstream Radio gehört zu werden.

Häufig klingt das alles durchaus auch sehr spannend, jedoch krankt das Gesamtbild dieser Scheibe doch ein wenig. Dies liegt an der Anzahl der darauf enthaltenen Stücke. Dreißig Nummern auf einer einzigen CD bedeutet automatisch, dass Lieder oftmals nur angespielt, anstatt ausgespielt werden können. Oft kann man sich somit kaum auf einen Titel einstellen, sich auf ihn einlassen, da er dann bereits wieder ausklingt und vorbei ist. Ist dieses Kompilationsalbum einzig und allein dazu gedacht, die Bandbreite der Musik aufzuzeigen, die auf Robert Fripps Label zu hören ist, dann wird dieser Ansatz natürlich bestens erfüllt. Geht es allerdings darum, in diese Musik auch eintauchen zu können, dann wird es schon deutlich schwieriger.

Fazit: Nicht immer ganz leichte Kost gibt es auf „Sometimes God Smiles: The Young Persons’ Guide To Discipline Volume II“, einem Kompilationsalbum mit Musikern zu hören, die alle auf Robert Fripps Label Discipline Global Mobile veröffentlichen. Neben Titeln, die sich im Bereich des Progressive Rock bewegen, gibt es hier auch deutlich experimentellere Titel und auch Lieder zu hören, die sich dem Jazz annähern. Abwechslungsreich ist das auf jeden Fall, jedoch durch diese Vielfalt nicht immer ganz leicht zu hören. Dazu gesellt sich der Umstand, dass viele der Titel einfach etwas zu kurz geraten sind, um besser wirken zu können. Etwas Besonderes ist dieses Album jedoch allemal. Neun Punkte.

Anspieltipps: Three Of A Perfect Pair, Shipbuilding, Shepard's Song, Dinosaur



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen